zur Navigation springen

Hengstpräsentation : Holsteiner-Hengste zeigten ihr Können

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

3000 Züchter und Pferdebegeisterte kamen in die Holstenhalle, um die besten Vererber zu sichten.

Neumünster | In der Pferdezucht beginnt die Deckzeit. Deshalb machten sich am Sonnabend gut 3000 Züchter und Pferdebegeisterte auf den Weg in die Holstenhalle, um bei der traditionellen Hengstpräsentation des Holsteiner Verbandes die besten Vererber zu sichten.

„Wir haben ein Publikum aus ganz Europa“, sagte Donata von Preußen, Pressesprecherin des Holsteiner Verbandes. Den Auftakt machten sechs Holsteiner Junghengste, die im Freispringen ihre Anlagen zeigen konnten. Mit Spannung wurde der Siegerhengst der Herbst-Körung erwartet. Doch von Unlimited (von Uriko) gab es lediglich ein Video zu sehen. Der vielversprechende Junghengst wurde wegen einer kleinen Verletzung geschont, wie die Moderatoren Carsten Sostmeier und der Ex-Olympionike Emile Hendrix aus den Niederlanden mitteilten. Unlimited konnte aber in den Stallungen an den Holstenhallen begutachtet werden.

Dort herrschte reger Betrieb, denn die Pferde mussten vorbereitet werden für das Laufen an der Hand und die Präsentation unter dem Sattel. Christine Broda kämmte dem Schimmel Livello (von Limbus) den Schweif und brachte mit Huf-Fett das Horn zum Glänzen. „Livello ist ein erfahrenes Turnierpferd, den bringt so schnell nichts aus der Ruhe“, sagte die Pflegerin.

In den Zuschauerreihen verfolgte Inke Reimer aus Schönhorst die Vorstellungen der für ihre Sprungkraft bekannten Holsteiner. „Ich achte auf den Bewegungsablauf, den Körperbau und den Sprung. Einen Favoriten habe ich nicht. Ich entscheide mich auch nicht heute für einen Hengst als Vererber. Er muss zu meiner Stute passen“, sagte die Züchterin.

Das Sperma der Hengste wird übrigens bestellt und per Post zu den Besamungsstationen verschickt. Die Decktaxe beträgt 350 Euro, kommt es zur Trächtigkeit, fallen erneut Gebühren an, und auch ein Fohlengeld kann erhoben werden. So können etwa bis zu 1200 Euro für die Besamung anfallen.

Aber nicht nur die edlen Tiere wurden gewürdigt: Der Verband verlieh Maximilian Gräfe das goldenen Reitabzeichen, und Werner Peters bekam für seine Verdienste in der Jugendarbeit die Fritz-Thiedemann-Medaille.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen