zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

23. Oktober 2017 | 10:43 Uhr

Grossharrie : Holger Nohrden will übernehmen

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Die Wahl zum Bürgermeister soll am 25. Februar sein.

Grossharrie | Großharrie hat einen Bürgermeisterkandidaten. Damit ist die Zitterpartie über das drohende Ende der kommunalen Selbstverwaltung in der Gemeinde nach dem Rücktritt von Gemeindechef Jochen Steinau zunächst beendet.

Seit November 2014 führt Großharries stellvertretender Bürgermeister Holger Nohrden die Amtsgeschäfte der Gemeinde. Nohrdens unfreiwillige Übernahme der Bürgermeisteraufgaben war der überraschende Rücktritt des vorherigen Amtsinhabers Jochen Steinau vorausgegangen. Bis Ende März hätte jetzt Holger Nohrden die Amtsgeschäfte weiterführen können. Danach hätte die Amtsverwaltung übernehmen müssen – für Amt und Gemeinde keine glückliche Lösung. Doch bisher hatte es gab keinen Kandidaten für das Bürgermeisteramt geben. Auch Holger Nohrden wollte die Position des Gemeindechefs eigentlich nicht besetzen. Tasdorf, Ortsteil Großharrie, hieß es bereits scherzhaft in den vergangenen Wochen – das allerdings möchte Holger Nohrden nicht. „Ich bin hier geboren und aufgewachsen. Das Ortsschild Großharrie, das ist auch ein Stück Heimat und mein Dorf“, sagt der 54-Jährige. Vielleicht kommt es eines Tages so, dass die Dörfer verschmelzen, wenn sich immer weniger Leute bereit erklären, Verantwortung zu übernehmen und mitzumachen. Zumindest in Großharrie dürfte das Szenario für die nächsten drei Jahre nicht zur Diskussion stehen. So lange läuft die Amtszeit für das Bürgermeisteramt noch, bis die nächste Wahl ins Haus steht.

Zunächst muss Holger Nohrden jedoch gewählt werden. Außerdem muss ein neuer Stellvertreter gefunden und der Vorsitz im Finanzausschuss neu besetzt werden. Die Wahlen finden am kommenden Mittwoch, 25. Februar, um 19.30 Uhr im Feuerwehrgerätehaus in öffentlicher Sitzung der Gemeindevertretung statt.

 


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen