zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

19. August 2017 | 04:17 Uhr

Trappenkamp : Hoher Besuch in der Kita

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Sozialministerin Kristin Alheit informierte sich in der Kita Pusteblume in Trappenkamp.

Das Kabinett tagte gestern in Bad Segeberg. Im Anschluss ging es raus aufs Land. Sozialministerin Kristin Alheit besuchte die Trappenkamper Kindertagesstätte Pusteblume. Staatssekretär Ralph Müller-Beck schaute wenige Straßen weiter bei der Firma Sea & Sun-Technology vorbei.

Für die Segeberger Kreistagsabgeordnete und Kita-Leiterin Cordula Schultz war der Besuch der Ministerin eine willkommene Gelegenheit, über den Alltag in ihrer Kindertagesstätte zu sprechen. Allein vier Sprachförderungsprogramme gibt es zurzeit. Für jedes Programm müssen Anträge und Verwendungsnachweise gestellt und geführt werden, sagte Schultz. Ein Programm aus einer Hand würde die Arbeit erheblich vereinfachen. „Schleswig-Holstein sieht besonders in der frühen Sprachförderung eine Schlüsselqualifikation für den Schulbesuch“, meinte Kristin Alheit. Den Wunsch nach einer einheitlichen Förderung könne sie gut verstehen. Insgesamt will das Land im Jahr 2014 rund sechs Millionen Euro in die Sprachförderung und Sprachbildung in den Kindertagesstätten investieren, hieß es.

 

„Für mich ist der Besuch draußen vor Ort wichtig. Ich möchte einfach am Thema Kita dranbleiben“, erklärte die Ministerin das Ziel ihrer Visite. Und die Trappenkamper Pusteblume kann sich sehen lassen. „Nicht nur geschichtlich hat das ehemalige Bunkergebäude viel zu bieten“, erklärte Leiterin Cordula Schultz. So wurde im Bunkerteil, in dem heute eine kleine Turnhalle untergebracht ist, einst Munition hergestellt. Heute spielen hier Kinder.

Zum durchaus nicht selbstverständlichen Angebot gehören neben der Turnhalle ein Rollenspielraum oder eine Elternbibliothek. „Ein gutes Betreuungsangebot von der Krippe bis zum Abitur gehöre zum Leitbild ‚Trappenkamp, die Familiengemeinde‘ dazu“, meinte Bürgermeister Harald Krille. Das werde von der Gemeinde unterstützt.

Und auch das Land hat nachgelegt, informierte Alheit. 11,5 Millionen Euro erhalten 2014 Schulen und Kitas als Zuschüsse für energetische Sanierungen.

Neben den Betreuungsangeboten von Kindergarten, Hort und Schule setzt die Gemeinde auf Familien- und Wirtschaftsförderung. Ein besonderes Unternehmen, die Firma Sea & Sun-Technology, besuchte Staatssekretär Ralph Müller-Beck. Neben technisch hochspezialisierter Unterwasser-Messtechnik beschäftigt sich die Firma mit erneuerbarer Energie und mit der Erforschung und Erprobung von Algenzuchten.

zur Startseite

von
erstellt am 22.Jan.2014 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen