Arpsdorf : Hobbymarkt-Ära bei Bendfeld geht nach 25 Jahren zu Ende

Große Fans: Marlies Büttner (links) und Sabrina Schlesener präsentierten ihre selbst gefertigte Ware zum 14. Mal in Arpsdorf. Sabrina Borowski und Gerris Fahje (im Hintergrund) vertraten Sabrinas Vater Frank Borowski.
Große Fans: Marlies Büttner (links) und Sabrina Schlesener präsentierten ihre selbst gefertigte Ware zum 14. Mal in Arpsdorf. Sabrina Borowski und Gerris Fahje (im Hintergrund) vertraten Sabrinas Vater Frank Borowski.

Die Aussteller bedauern, dass es im kommenden Jahr keine Veranstaltung geben wird.

Avatar_shz von
05. Dezember 2017, 10:00 Uhr

Arpsdorf | Die Atmosphäre ist einmalig. Wir bedauern sehr, dass der Arpsdorfer Hobbymarkt heute zum letzten Mal stattfinden wird“, sagte Marlies Büttner am Sonntagvormittag. Die Neumünsteranerin und ihre Freundin Sabrina Schlesener sind große Fans des ländlichen Weihnachtsbasars. Seit 14 Jahren kommen die leidenschaftlichen Handarbeiterinnen mit ihren gehäkelten Weihnachtsdecken, selbstgestrickten Strümpfen und Weihnachtskarten, Kerzen und Laternen nach Arpsdorf, im nächsten Jahr werden sie sich nach einem neuen Markt umsehen.

Marlis Bendfeld macht nach 25 Jahren Schluss. Am Sonntag reihte sich die Wirtin des Landkrugs Apsdorf noch einmal mit eigenen Produkten in die Schar der Aussteller. Adventskränze und Weihnachtsgestecke sowie diverse Marmeladen, Leberwurst und Sauerfleisch – „natürlich alles selbstgemacht“, betonte Marlis Bendfeld. Gleiches konnten auch Sabrina Borowski und Gerris Fahje von den Holzarbeiten sagen, die die beiden in Vertretung von Sabrinas Vater Frank in Arpsdorf anboten. „Wir beide sind handwerklich völlig unbegabt“, gestand die junge Frau. Ihren Vater finde man hingegen das ganze Jahr in seiner Holzwerkstatt.

Auch Erhardt und Roswitha Kruttke sind das ganze Jahr fleißig am werkeln. In der Vorweihnachtszeit sieht man das Neumünsteraner Ehepaar mit gestrickten Wichteln und selbstgefertigten Krippen auf Weihnachtsmärkten in und um Neumünster. In Arpsdorf haben sie ihre putzigen Gesellen schon häufiger präsentiert. „Ich bin das erste Mal hier“, sagte Bärbel Ipsen. Die Sarlhusenerin bot Laternen aus Paletten und Schmuck aus altem Silberbesteck auf dem Hobbymarkt an. Die vorweihnachtliche Stimmung im alten Gasthofsaal gefiel ihr besonders gut. „Man fühlt sich sofort willkommen“, sagte Bärbel Ipsen. „Schade, dass dieser Markt nun zum letzten Mal stattfindet“, bedauerte auch sie.


zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen