zur Navigation springen

Bahnhofstrasse : Historisches Pissoir wird restauriert

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Denkmalgeschützte Anlage wird erst nach der Sanierung der Bahnbrücke wieder aufgestellt

shz.de von
erstellt am 30.Apr.2017 | 12:00 Uhr

Neumünster | So mancher Passant reibt sich seit ein paar Tagen verwundert die Augen: Nach rund fünfeinhalb Jahren Streit zwischen der Deutschen Bahn AG und der Stadt ist das seit 2007 denkmalgeschützte Pissoir an der Bahnhofstraße nun verschwunden. Das kleine Gelände an der Brücke über die Bahnhofstraße, gegenüber der katholischen St. Maria-St.  Vicelin-Kirche, ist plan gemacht.

„Die sogenannte Rotunde wurde abgebaut und befindet sich nun in einer spezialisierten Schlosserei zur Restaurierung“, erklärt Dieter Wirth, Arbeitsgruppenleiter Denkmalschutz bei der Stadt. Wo genau in Schleswig-Holstein, will er aus wettbewerbsrechtlichen Gründen nicht sagen, nur so viel: „Es ist ein Betrieb, der sich mit dem speziellen Eisen der historischen Anlage auskennt und dieses auch bearbeiten kann.“ 60    000 Euro stehen für die Aufmöbelung bereit.

Die historische Bedürfnisanstalt aus dem 19. Jahrhundert soll erst nach der Sanierung der Bahnbrücke wieder aufgestellt werden. Das ist im kommenden Jahr geplant (der Courier berichtete). „Die Bahn benötigt den Platz dann für ihre Baumaterialien“, sagt Wirth.

Die Rotunde hatte in den vergangenen Jahren immer wieder für Schlagzeilen gesorgt. Sie gehörte einst der Bahn, aber die Stadt wollte sie schon lange kaufen. Die Verhandlungen allerdings gestalteten sich schwierig. Im Herbst vergangenen Jahres schließlich war das Geschäft perfekt.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen