zur Navigation springen

Küchenbrände : Herd vergessen – Feuerwehr rückte an

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Anschlagende Rauchmelder, aufmerksame Nachbarn und die Feuerwehr verhinderten gestern Schlimmeres

Neumünster | Gleich zweimal musste die Berufsfeuerwehr gestern ausrücken, weil Anwohner offenbar ihren Küchenherd angelassen hatten. Anschlagende Rauchmelder, aufmerksame Nachbarn und die Feuerwehr verhinderten Schlimmeres.

Der erste Alarm ging um 9.42 Uhr bei der Feuerwehr ein. Nachbarn eines Hauses am Vogelsang 8 in Faldera hatten wegen starker Qualmentwicklung und des piependen Rauchmelders über den Notruf 112 die Retter alarmiert. Auf dem Küchenherd brannten Hähnchenschenkel in der Pfanne. Die Bewohner waren nicht im Haus. Die Feuerwehr brach daraufhin die Haustür auf und löschte das Feuer.

Zu einem ähnlichen Einsatz wurden die Retter am Mittag gegen 13 Uhr an die Kieler Straße 29 in der Innenstadt gerufen. In einer Wohnung des Mehrfamilienhauses hatten die Bewohner offenbar ebenfalls vergessen, den Herd auszuschalten. „Eine auf dem Herd liegende Kunststoffflasche fing an zu schmelzen. Es kam zu einer leichten Verrauchung“, sagte Einsatzleiter Thomas Hoch von der Berufsfeuerwehr.

Auch hier hatte ein Rauchmelder ausgelöst, Nachbarn hatten die Feuerwehr alarmiert. Die rückte mit einem Löschzug und einem Rettungswagen aus. Die Polizei sperrte während des Einsatzes für 20 Minuten die Kieler Straße. Die sengende und qualmende Plastikflasche war schnell abgelöscht, dann wurde gelüftet.

Zu einem dritten Einsatz kam es gegen 14.20 Uhr an der Einmündung der Leinestraße in die Boostedter Straße. Wegen eines technischen Defekts qualmte es hier aus der Motorhaube eines BMW. Die Polizei vermutet einen Schaden am Motor oder an der Batterie des Autos. Auch hier war der beginnende Motorbrand schnell mit einem Handlöschgerät der Berufsfeuerwehr gelöscht.

zur Startseite

von
erstellt am 21.Aug.2014 | 06:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen