zur Navigation springen

Nordbau 2017 : Herbststurm „Sebastian“ bereitet den Ausstellern große Sorgen

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Wind um Stärke 8: Der Baumaschinenhersteller Liebherr baut vorsorglich seinen Turmdrehkran ab.

von
erstellt am 13.Sep.2017 | 08:15 Uhr

Neumünster | Das für Mittwoch angekündigte Tief Sebastian mit heftigen Sturmböen und Regenschauern könnte der Nordbau buchstäblich den Messeauftakt verhageln. Messeleitung und Aussteller machen sich Sorgen – und trafen schon Vorsorge. „Die Sicherheit geht vor. Wir bauen ab“, entschied schon gestern Mittag Thomas Bäuerle, der Standleiter von Liebherr. Der Baumaschinenhersteller aus dem schwäbischen Biberach baute gestern vorsorglich seinen bei Halle 5 auf dem Freigelände stehenden Turmdrehkran ab.

Messe-Chef Dirk Iwersen sieht den vom Deutschen Wetterdienst vorhergesagten Wind um Stärke 8 ebenfalls mit gemischten Gefühlen. „Alle Aussteller sind informiert und sichern ihre Exponate“, sagte er. Die Hallen auf dem Freigelände seien verkehrssicher. Iwersen: „Wir haben uns ein Windmessgerät besorgt, sind auf alles vorbereitet. Die Sicherheit der Besucher und Aussteller steht an erster Stelle. Danach treffen wir unsere Entscheidungen.“

Vorbereitungen kommen trotzdem gut voran

Sturmwarnung hin, Sturmwarnung her – am Dienstag war Wienern und Putzen für den guten Messeauftritt angesagt. „Das muss blitzen und blinken“, sagte Björn Böttcher und putzte bei Tramann und Sohn die Scheiben der Baumaschinen auf Hochglanz. Beim Stand des Baufachhandels Benthack in Halle 4 unterstützten Jan Köpke und Christian Gerdes aus Hamburg die Neumünsteraner Kollegen beim Aufbau des Messestands. „Die Nordbau kann kommen“, sagte Gerdes.

In Halle 5 legte Christian Thrien derweil letzte Hand an am Stand des Aludach- und Fassadenanbieters Prefa. „Das ist mein viertes Nordbau-Jahr. Wir haben mal mit 16 Quadratmeter Ausstellungsfläche angefangen, sind jetzt bei 60“, sagte er. Draußen rückte Gebäudereiniger Matthias Krause der Hallenfassade mit einem Teleskop-Wischer und entmineralisiertem Wasser zu Leibe. „Das Wasser reinigt ganz ohne Chemie und ohne Ablagerungen. Es soll schön aussehen“, sagte er.

Für Unternehmerin Kerrin Wigger ist das jedes Jahr wieder ein „beeindruckender Ameisenhaufen. Kaum zu glauben, dass es am Mittwoch losgehen kann mit der Nordbau“, sagte sie und nannte die Erwartungen an die Messe hoch. „Es brummt auf dem Bau. Das merken auch wir vom Fachhandel“, sagte Kerrin Wigger.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen