zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

18. November 2017 | 03:53 Uhr

Landfrauen : Herbstfest mit Geburtstagsständchen

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

130 Mitglieder sowie zahlreiche Gäste feierten das 70-jährige Bestehen des Landfrauenvereins Neumünster und Umgebung.

shz.de von
erstellt am 07.Okt.2017 | 15:00 Uhr

Neumünster | Was vor 70 Jahren mit einer kleinen Gruppe engagierter Frauen begann, hat sich mittlerweile zu einem stattlichen Verein mit 200 Mitgliedern aus Neumünster und Umgebung entwickelt: Am Donnerstagabend stimmten deshalb nach der Begrüßung durch die Vorsitzende Dorit Hartz rund 130 Landfrauen sowie zahlreiche Gäste beim herbstlichen Jubiläumsfest im Restaurant der Holstenhallen zunächst fröhlich den bekannten Geburtstags-Kanon „Viel Glück und viel Segen“ an.

Im Anschluss überbrachten die Präsidentin des Landesverbandes Schleswig-Holstein Ulrike Röhr sowie Anke Trede als Vertreterin des Kreisverbandes Plön herzliche Grußworte. „Es beeindruckt mich, was Sie hier machen. Insbesondere jedoch ist mir aufgefallen, dass sich der Ortsverein auf seiner Internetseite auch in englischer Sprache präsentiert. Dies beweist, dass Landfrauen mit der Zeit gehen“, erklärte Ulrike Röhr.

Nach dem Essen, bei dem die Gastgeberinnen passend zur Jahreszeit zu einem vielfältigen Kartoffelbüffet geladen hatten, trat schließlich die Gastrednerin Dr. Anke Sawahn ans Mikrofon. Die Historikerin, die ihre Schulzeit an der Helene-Lange-Schule verbrachte und heute in Hannover lebt, schlug in ihren interessanten Ausführungen unter dem Titel „Von der Herdplatte zur Festplatte“ einen Bogen vom Gründungsjahr der Landfrauen 1898 bis in die Neuzeit. Dabei zeigte sie auf, dass bei den Landfrauen Bildung und Weiterbildung immer im Fokus standen. „Dies galt in den frühen Jahren für Entwicklungen in der Landwirtschaft sowie in der Hauswirtschaft. Aber es waren und sind bis heute auch immer die Landfrauen, die gesellschaftspolitische Themen rund um Haus und Hof öffentlich besetzen“, führte sie aus.

Mit auf den Weg gab die Referentin dem Kreis allerdings auch die Aufgabe, sich aktiv an der Geschichtsschreibung der Landfrauenbewegung zu beteiligen. „Ohne ihre Aufzeichnungen geraten die spannenden Geschehnisse, die die Landfrauen durch alle Zeiten trugen, in Vergessenheit. Und das wäre nicht nur schade, sondern ein echter Verlust für die Historie des Landes“, erklärte sie.

Während der Feier sorgte das Trio „Samt & Saitig“ für abwechslungsreiche musikalische Begleitung. Und zum guten Schluss trug Antje Plambeck aus Großharrie noch ein plattdeutsches Gedicht vor, das mit guten Wünschen für die Zukunft dem Fest ein würdiges Ende setzte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen