zur Navigation springen

Gross Kummerfeld : Herbst statt Sommer, Pop statt Klassik, Spachtel statt Pinsel

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Neues erwartet die Besucher zum Auftakt der 18. Kleinkummerfelder Kuhstall-Konzerte.

Gross Kummerfeld | „Ich verstehe meinen Auftrag darin, Menschen für Musik zu begeistern“, erklärte Thomas Mohr. „Den Vergleich von sogenannter E- und U-Musik lasse ich dabei bewusst außer Acht. Wichtig ist, dass die Musik die Menschen nicht einfach nur berieselt“, sagt der Veranstalter und Intendant der Kleinkummerfelder Kuhstall-Konzerte weiter. Mit dem Engagement von Reiner Bublitz & Band wusste Mohr diesen Umstand eindeutig zu verhindern.

Am Mittwochabend eröffnete Bublitz gemeinsam mit seiner fünfköpfigen Band die Kulturveranstaltungsreihe. 120 Gäste waren nach Kleinkummerfeld gekommen, um bei angenehmen Temperaturen im Kuhstall den Klängen des Neumünsteraner Musikers zu lauschen. Neben melodischen Folk- und Popsongs präsentierte er Lieder, die puristisch begannen und sich dann zu sphärischen Arrangements weiteten. Von Berieselung keine Spur. Im Gegenteil. Ein breites musikalisches Repertoire zeichnen seine Kompositionen aus. Allen gemeinsam ist die persönliche Note, die sich in seinen Texten widerspiegelt. Bublitzs Lieder erzählen von der bedingungslosen Liebe zu einem Kind, er beschreibt das ungute Gefühl zwischen den Stühlen und bringt das Wesen einer langjährigen Beziehung auf den Punkt: „Schön, dass du da bist“. Mit seinen deutschsprachigen Liedern lässt Reiner Bublitz die Zuhörer in sein Leben blicken und fordert sie ohne moralischen Fingerzeig auf, das eigene zu betrachten. Das Publikum dankte es ihm mit großem Applaus und der Forderung nach drei Zugaben.

„Ich bemühe mich immer, Menschen mit Persönlichkeit für unsere Kuhstall-Konzerte zu gewinnen. Bei Reiner Bublitz und seiner Band gab es keinen Zweifel“, war sich Thomas Mohr sicher. Und auch die Frage, ob die Veranstaltungsreihe im nächsten Jahr wieder im Sommer stattfinden werde, bestätigte der ausgebildete Tenor und Professor für Gesang in Bremen: „Ich habe mich nach 17 Jahren einfach nach einem freien Sommer gesehnt. Im nächsten Jahr werde ich diese Zeit wieder den Konzerten widmen.“ Auch dafür gab es begeisterten Applaus von den Gästen.

Eine Konstante gibt es in diesem Jahr. Bereits zum fünften Mal in Folge stellt der Maler Peter Schultz seine Werke während der Konzerte im Kuhstall aus. Und auch er hat Neuigkeiten dabei. Statt diverser Pinsel nutzt der Neumünsteraner Künstler jetzt sogenannte Palettmesser. Das Ergebnis: Landschaftsbilder von großer räumlicher Tiefe. Die Bilder von Schultz sind während der gesamten Veranstaltungsdauer bis einschließlich Sonntag, 5. Oktober, zu bewundern. Heute, am 4. Oktober, steht der Musikkabarettist Frank Grischek mit seinem Soloprogramm „Unerhört“ ab 19 Uhr auf der Bühne und am Sonntag lädt „Swing for fun“ von 11 bis 14 Uhr zum Jazzfrühschoppen nach Kleinkummerfeld ein.


zur Startseite

von
erstellt am 04.Okt.2014 | 06:45 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen