zur Navigation springen

Pferdestammbuch : Hengste stellten sich strengen Blicken

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Beim traditionellen Pferdestammbuch in den Holstenhallen präsentieren sich 79 Tiere. Die Lokalmatadoren rechnen sich Chancen aus.

Neumünster | Nachdem der Holsteiner Verband in der vergangenen Woche seine Hengste vorstellte, geht es seit gestern in den Holstenhallen beim traditionellen Pferdestammbuch Schleswig-Holstein/Hamburg wieder um die Körung der dreijährigen Palomino, Paso Peruano, Pinto und Co. In diesem Jahr stellen sich 79 Hengste aus 17 Rassegruppen – vom kleinsten Shetlandpony bis hin zum riesigen Kaltblut – der strengen Körkommission um die Zuchtleiterin Dr. Elisabeth Jensen. Angereist sind dazu Züchter aus ganz Deutschland, Dänemark sowie den Niederlanden.

„Wir hatten insgesamt 90 Meldungen. Aber es fallen auch immer wieder Pferde aus verschiedenen Gründen aus. Insgesamt jedoch zeigt sich das Körlot von guter Qualität“, erklärte der Vorsitzende Hans-Heinrich Stien. Außerdem sei die Körung in Neumünster nach wie vor die interessanteste und bunteste in der Republik, berichtete er nicht ohne Stolz.

Besonders gespannt waren natürlich die Lokalmatadoren, die hier ihre Hengste präsentierten. Darunter auch Susanne Tackmann, die gemeinsam mit ihrem Mann Hans-Jürgen Deutsche Reitponys züchtet. „Mit unserem Top Cake (von Top Christobell) haben wir ein heißes Eisen im Feuer. Aber die Konkurrenz ist groß. Doch gekört wird er auf jeden Fall“, war sich die Boostedterin jedoch schon gestern sich.

Mit Spannung erwartet werden deshalb heute ab 9 Uhr die Richtersprüche sowie die Körung der Hengste, die den ganzen Tag über in vier Teilen erfolgen wird.

Beim Pferdestammbuch geht es jedoch nicht nur um Ruhm und Ehre, sondern vor allem um die Freude am Pferd. Am Sonntagnachmittag präsentieren sich deshalb rund 400 junge Reiter wieder mit ihren aufwändigen Schaubildern. 20 Gruppen werden unter dem Titel „Zeitreise“ ihre fantasievollen Choreografien zeigen.

Der große Schaunachmittag beginnt am Sonntag um 14 Uhr. Die Karten kosten 19 Euro (Sitzplatz) und 8,50 Euro (Stehplatz). Kinder bis sechs Jahre sind frei, und Jugendliche bis 14 Jahre zahlen für den Sitzplatz 9,50 Euro.


zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen