Bundeswettbewerb : Heiße Trainingsphase für „Jugend musiziert“ läuft

Dominik Grohs freut sich auf die neue Erfahrung beim Bundeswettbewerb.
1 von 2
Dominik Grohs freut sich auf die neue Erfahrung beim Bundeswettbewerb.

Zwei junge Neumünsteraner Musiktalente nehmen am Bundesentscheid „Jugend musiziert“ vom 5. bis zum 12. Juni teil

shz.de von
04. Juni 2014, 07:30 Uhr

Die heiße Phase der Vorbereitung hat begonnen: Zwei junge Musiktalente aus Neumünster werden die Stadt auf dem Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ vertreten, der vom 5. bis zum 12. Juni in Braunschweig und Wolfenbüttel stattfindet. Dominik Grohs (17) und Levi Ben Petersen (15) treten in den Solokategorien Klavier und Drum-Set Pop) an (der Courier berichtete). Insgesamt nehmen 101 Musiker aus dem Land teil.

„Ich sehe das ganz locker“, sagt Dominik Grohs. Er übt mit seinem Lehrer Arnold Nevolovitsch am Flügel in der Musikschule im Caspar-von-Saldern-Haus, lässt die Hände über die Tasten fliegen, mal wuchtig-dramatisch, mal zart-gefühlvoll. „Da muss noch mehr Kontrast hinein“, sagt Nevolovitsch und spielt ein Beispiel. „Er ist mein bester Schüler und ein begabter Junge, er könnte auch Musik studieren“, stellt der Lehrer fest. Dominik Grohs kam relativ spät zum Klavierspielen, hatte vorher Geige ausprobiert: „Das passte nicht.“ Doch das Klavier machte ihm Spaß – erste Klassenvorspiele folgten, ebenso weitere Teilnahmen am Neumünsteraner Jugendmusikwettbewerb seit 2006. „Das Klavier ist melodisch und hat eine riesige Bandbreite. Es ist einzigartig, was man alles machen kann“, sagt der Immanuel-Kant-Schüler, der seine Teilnahme beim Landeswettbewerb als „besondere Lernleistung“ in seine Abiturwertung einfließen lässt. Beim Bundeswettbewerb spielt er Klassisches: den 1. Satz der „Grande Sonate Pathétique“ von Beethoven, das Prelude g-moll No. 6, opus 23, die „Aria von Variazioni“ von Händel und das moderne „Apologize“ von Kyle Landry. In seiner Kategorie gibt es 86 Mitbewerber; er spielt am 5. Juni um 18.45 Uhr.

Jede freie Minute übt Levi Ben Petersen in seinem „Schlagzeug-Bunker“. „So sehen Sticks nach einer Woche Üben aus“, schreibt der 15-Jährige, der bereits einmal Bundessieger war, unter ein Foto mit zerbrochenen Sticks (Schlagzeug-Stöcken) auf Facebook. „Ich habe ein sehr gutes Gefühl“, sagt er und freut sich, dass die Dr. Hans-Hoch-Stiftung ihm die Übernachtung ermöglicht. Denn er rückt nicht nur mit der ganzen Familie, sondern mit einem Anhänger voller eigener Instrumente an. Er wird am 6. Juni um 13 Uhr die Stücke „Drumming 6.0.“, für ihn komponiert von seinem Lehrer Nils Rohwer, „Access denied“ des zeitgenössischen Drummers Dave Weckl, „Breaking Djungle“ von Nils Rohwer und das selbstkomponierte Solo „Jumu 2014“ spielen.

Außerdem nehmen Gabriel Engelen (16) und Annkathrin Angresius (15) (beide Trompete, Kategorie Bläser-Ensemble) aus Bordesholm teil.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert