zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

21. Oktober 2017 | 01:47 Uhr

Bauarbeiten : Hansaring bis Ende November dicht

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Die Stadtwerke erneuern an gleich drei Stellen ihr Fernwärmenetz. Die Umleitung führt über die Wasbeker Straße und die Roonstraße.

von
erstellt am 16.Sep.2014 | 05:00 Uhr

Neumünster | Autofahrer müssen sich auf neue Behinderungen an einer Hauptverkehrsader der Innenstadt einstellen: Seit gestern und voraussichtlich noch bis Ende November ist der Hansaring zwischen der Wasbeker Straße und der Roonstraße in beide Richtungen voll gesperrt. Die Stadtwerke erneuern in diesem Abschnitt ihr Fernwärmenetz, das von Dampf auf Heizwasser umgestellt wird.

Die Bauarbeiten trennen auch die Werderstraße, die von beiden Seiten am Ring als Sackgasse endet. Der Verkehr wird über die Wasbeker Straße und die Roonstraße umgeleitet. Die Anlieger seien benachrichtigt, es gebe trotz der Vollsperrung individuelle Lösungen, machte Tiefbau-Fachdienstleiter Ralf-Joseph Schnittker deutlich. Eine Veranlassung, die Ampelschaltungen auf der Umleitungsstrecke zu verändern, sieht Schnittker nicht: „Das wäre auch recht teuer. Ich sehe nicht, dass wir dort Probleme haben.“

„Wir wollen vor dem Winter fertig werden, deshalb bauen wir mit vier Kolonnen gleichzeitig“, sagte Stadtwerke-Sprecher Nikolaus Schmidt. Es habe durchaus Überlegungen gegeben, ob der Bau ohne eine Vollsperrung des in diesem Bereich zweispurigen Hansarings möglich sei, so Schmidt. Dagegen sprach der im kommenden Jahr startende Ausbau der Autobahn 7 mit möglichem Umleitungsverkehr durch die Stadt. „Wenn dann der Ring zu ist, wird es noch kritischer“, sagte Schmidt. Tiefbau-Chef Schnittker sah das ähnlich: „Bei dem, was wir 2015 durch den A7-Ausbau und den ECE-Bau zu erwarten haben, müssen wir froh sein über jede fertig gestellte Tiefbaustelle.

Auch an zwei weiteren Baustellen wird für Arbeiten am Fernwärmenetz die Straße aufgerissen. Die Brachenfelder Straße ist bis Weihnachten zwischen der Klaus-Groth-Straße/Feldstraße und der Ringstraße/Marienstraße gesperrt. Anlieger haben hier aber von der Marienstraße/Ringstraße aus freie Fahrt. Die alte Holstenbrauerei bleibt erreichbar.

Die dritte Sperrung – voraussichtlich bis zum 12. Dezember – betrifft die Straße An der Schwale. Die Anwohner erreichen ihre Grundstücke über die Hebbel- und Klosterstraße.

Kommentar: Da müssen wir wohl durch

Tief- und Straßenbauarbeiten bedeuten immer Verkehrsbehinderungen. An Hauptverkehrsadern wie dem Ring gibt es oft nur die Entscheidung zwischen Pest und Cholera. Die Entscheidung für eine beschleunigte Bauzeit unter Inkaufnahme einer Vollsperrung ist wohl richtig. Voraussetzung ist natürlich, dass der Bypass Umleitungsstrecke hält – und dass die Arbeiten pünktlich vor dem Winter fertig werden.


 

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen