zur Navigation springen

Polizei : Hansa-Haus: Polizei hat zwei Brandstifter im Visier

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Nach dem Einbruch und dem Feuer wurde Anklage erhoben

shz.de von
erstellt am 06.Feb.2015 | 07:00 Uhr

Vor knapp einem Jahr steckten Einbrecher die Traditionsgaststätte Hansa-Haus am Hansaring an und richteten einen immensen Schaden an. Mittlerweile wurden die Täter ermittelt. Es handelt sich nach Auskunft von Michael Bimler, Sprecher der Kieler Staatsanwaltschaft, um zwei Neumünsteraner (24 und 49). Gegen das Duo wurde bereits Anklage beim Landgericht Kiel erhoben. Wann ihnen dort der Prozess gemacht wird, ist noch unklar. Die Männer sind nach Auskunft der Ermittler auf freiem Fuß.

Dem Jüngeren, der laut Staatsanwaltschaft „etwas mit der Gaststätte zu tun gehabt“ habe, wird gemeinschaftlicher Diebstahl und versuchte Anstiftung zur schweren Brandstiftung vorgeworfen. Außerdem muss er sich wegen Betrugs verantworten. Dabei soll es um Versicherungsleistungen gehen. Der Ältere wird wegen Diebstahls vor Gericht stehen.

Das Feuer brach am 20. Februar vergangenen Jahres in den frühen Morgenstunden aus (der Courier berichtete). Anwohner bemerkten an diesem Donnerstagmorgen gegen 7 Uhr starken Rauch und Flammen in dem Lokal und riefen die Feuerwehr. Wenig später waren Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr und der Feuerwehr Stadtmitte vor Ort und entdeckten im Saal hinter dem Eingangsbereich die Flammen. Nach nur fünf Minuten war das eigentliche Feuer zwar schon gelöscht, aber die Nachlöscharbeiten nahmen noch reichlich Zeit in Anspruch, weil diverse Glutnester unter dem Fußboden bekämpft werden mussten. Allein fünf Quadratmeter Parkett mussten aufgerissen werden. Außerdem wurden eine Wand und ein Teil der Decke stark in Mitleidenschaft gezogen. Der Rauch richtete zusätzlich großen Schaden an.

Bereits kurz nach den Löscharbeiten waren sich die Ermittler damals sicher: Ein technischer Defekt kann ausgeschlossen werden. Immerhin hatte sie in mehreren Räumen eine Flüssigkeit gefunden, die auf dem Fußboden verschüttet worden war. Weitere Spuren deuteten auf einen Einbruch hin: Eindringlinge hatten in den Gasträumen unter anderem mehrere Sparkästen von der Wand gerissen. In einer Wohnung über der Gaststätte fehlte ein kompletter Tresor mit Geld, Sparbüchern und Papieren.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen