zur Navigation springen

Holsteiner Körung : Hans Helmut Sievers hat seit 44 Jahren keine Körung ausgelassen

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Hans Helmut Sievers (78) gilt unter den Holsteiner Züchtern seit Jahrzehnten als Koryphäe.

Neumünster | Hans Helmut Sievers (78) gilt unter den Holsteiner Züchtern seit Jahrzehnten als Koryphäe. Und das kommt nicht von ungefähr, denn seit der ersten Hengstkörung in den Holstenhallen vor 44 Jahren ist der Tasdorfer als Züchter mit von der Partie. Die ehrenamtlichen Aufgaben, die er in dieser Zeit übernommen hat, sind ebenso wie seine Auszeichnungen kaum zu zählen. Unter anderem war Sievers elf Jahre Mitglied der Kör-Kommission, und auch heute noch nimmt der Fachmann regen Anteil an den Entwicklungen und Zuchtbestrebungen der Holsteiner Pferdefachschaft.

Rückblickend hat sich viel verändert. „Heute werden die Pferde ganz anders vorbereitet. Früher wurde ein bisschen gekämmt. Eine Pflasterprüfung gab es schon. Doch ansonsten musste sich die Kommission auf ihr Fachwissen und die Intuition verlassen“, erzählt er. „Heute wird es immer aufwendiger, denn schließlich soll ja ein Produkt so gut wie möglich vermarktet werden. Das ist verständlich. Dennoch bin ich der Meinung, dass vieles nur dem Publikum dient und den Pferden damit fast schon zu viel zugemutet wird“, erklärte er.

Bei der aktuellen Auswahl des Nachwuchses, der sich zurzeit in den Holstenhallen präsentiert, lobt der Pferdefachmann insbesondere die Vielfalt der Typen. „Der Sport verlangt ein pfiffiges Pferd sowohl in der Dressur als auch im Springreiten. Das bildet dieses Lot weitreichend ab“, sagt der Kenner, ohne allerdings seinen Favoriten auf den Siegerhengst zu verraten. Stolz ist Hans Helmut Sievers allerdings schon darauf, dass der aus seinem Stall stammende Hengst Caudillo (von Cachas) es in die heutige Endrunde geschafft hat. Und natürlich schlägt sein Herz auch weiterhin ganz allgemein für die Rasse der Holsteiner.

zur Startseite

von
erstellt am 01.Nov.2014 | 08:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen