zur Navigation springen

Polizeibericht : Handwerker-Streit: Es war offenbar Alkohol im Spiel

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Nach dem blutigen Streit in der Nacht zu Sonnabend auf einer Handwerker-Weihnachtsfeier ist der Tatverdächtige wieder auf freiem Fuß.

von
erstellt am 23.Nov.2015 | 17:20 Uhr

Neumünster | Nach dem blutigen Streit in der Nacht zu Sonnabend auf einer Handwerker-Weihnachtsfeier ist der Tatverdächtige wieder auf freiem Fuß. Das teilte die Polizei gestern auf Nachfrage mit. Laut Polizeisprecher Sönke Hinrichs handelt es sich bei dem Mann um einen 29-Jährigen aus Bulgarien mit Wohnsitz in Neumünster. Zur Tatzeit soll er ein Promille Atemalkohol gehabt haben. Eine Blutprobe wurde deshalb angeordnet. Die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung laufen.

Der Mann hatte zuvor offenbar an der Weihnachtsfeier mehrerer Trockenbaufirmen in einer Gaststätte an der Schillerstraße teilgenommen. Dort geriet er nach Auskunft der Ermittler mit mehreren Landsleuten in Streit. Die Auseinandersetzung habe sich dann nach draußen verlagert. Plötzlich habe der 29-Jährige ein Messer gezogen und um sich gestochen. Dabei verletzte er einen 36-Jährigen schwer. Er musste im Friedrich-Ebert-Krankenhaus operiert werden, es besteht jedoch keine Lebensgefahr. Zwei weitere Handwerker (beide 29) erlitten oberflächliche Schnitt- und Stichverletzungen und konnten das FEK nach ambulanter Versorgung wieder verlassen. Auch die Verletzten leben laut Polizei in Neumünster. Worum es bei dem Streit ging, ist weiterhin unklar. „Die Ermittlungen dauern an. Jetzt müssen erst einmal Übersetzer tätig werden“, so Hinrichs.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen