Sanierung : Handwerker machen Schulen sicherer

Handwerk gegen den Lärm: Trockenbauer Tomasz Knopik sägt in einer ausgeräumten Klasse der Gemeinschaftsschule Einfeld Latten für die neuen Akustikdecken zurecht. Auch die Elektrik und Lüftung in den Räumen wird erneuert.
Foto:
1 von 6
Handwerk gegen den Lärm: Trockenbauer Tomasz Knopik sägt in einer ausgeräumten Klasse der Gemeinschaftsschule Einfeld Latten für die neuen Akustikdecken zurecht. Auch die Elektrik und Lüftung in den Räumen wird erneuert.

Stadt nutzt die Ferien für Renovierungen, energetische Sanierungen und die Verbesserung des Brandschutzes. Rund 2,5 Millionen Euro werden verbaut

von
24. Juli 2015, 05:45 Uhr

Neumünster | Gut, dass sie in den Ferien sind. Schüler der Alexander-von-Humboldt-Schule würden ihr eigenes Gymnasium vermutlich kaum wiedererkennen: In den Fluren der Schule hängen armdicke Kabelstränge von den Decken, über weite Strecken ist die Deckenverkleidung demontiert und gewährt tiefe Einblicke in ein fast unüberschaubares Gewirr aus Kabelknoten, Leitungen, Lüftungsschächten sowie Ver- und Entsorgungsrohren aller Art. Überall stehen Elektriker und Anlagenbauer, zerren an dutzenden meterlangen Kabeln oder schneiden mit Elektrosäge und Flex neue Lüftungsrohre zurecht.

Keine Frage, die Handwerker haben die Schule übernommen – und keineswegs nur die Humboldt-Schule. Die Stadt nutzt die großen Ferien, um an ihren Schulen und Kindergärten wichtige Renovierungsarbeiten abwickeln zu lassen. Rund 2,5 Millionen Euro gibt die Kommune aus, ein Großteil der Summe fließt dabei zurück an Unternehmen aus der Region. Neben energetischen Sanierungen stehen dabei zahlreiche Umbauten im Vordergrund, die den Brandschutz der Schule verbessern sollen.

Allein 700 000 Euro werden für verbesserten Brandschutz in der Humboldtschule verbaut: Die bisherigen Holzdecken in den zentralen Fluren, die im Notfall auch Fluchtweg sind, werden gegen spezielle Brandschutzdecken ausgetauscht, die Flammen oder Rauchgase mindestens 30 Minuten lang aufhalten sollen. Kabel- und Versorgungsleitungen wurden bislang durch einfache Wanddurchbrüche unterhalb der Decke geleitet. Jetzt werden sie geschlossen, um Rauch und Flammen im Notfall aufzuhalten. Hier und dort werden neue Wände eingezogen, um das Gebäude besser in unabhängige Brandabschnitte unterteilen zu können. Die Brandabschnitte sollen verhindern, dass sich Feuer oder Rauchgase zu schnell in andere Gebäudeabschnitte ausbreiten können.

Auch in der benachbarten Gemeinschaftsschule Einfeld wird „brandschutzsaniert“. Im 2. Obergeschoss des Fachklassentraktes, der in der Sommerpause renoviert wird, haben Techniker damit begonnen, Kabelstränge und Lüftungen aus dem Flur (Fluchtweg) in die benachbarten Klassenräume zu verlegen. Das Gebäude wird mit einem zweiten Fluchtweg nachgerüstet, dafür werden Flur und Treppenhaus erweitert.

Hier  wird in den Ferien  gebaut

Die größten Schulbaustellen (Bausummen über 10 000 Euro)  in diesem Sommer sind :

Grund und Gemeinschaftsschule Einfeld: Sanierung naturwissenschaftlicher Trakt, veranschlagte Baukosten: 380 000 Euro.

Gemeinschaftsschule Brachenfeld: WC-Umbau in der Verwaltung, Sanierung im   Erdgeschoss und im 1. Obergeschoss: 120 000 Euro.

Kita Haartallee: Erneuerung des Haupteingangs: 20 000 Euro.

Klaus-Groth-Schule, Außenstelle: Sanierung der Toiletten: 30 000 Euro

Gemeinschaftsschule Faldera: Sanierung der Schülertoiletten: 90 000 Euro, Beleuchtung Flure und Umkleide der Sporthalle: 30 000 Euro.

Gartenstadtschule: Sanierung Umkleiden, Toiletten und Duschen der Sporthalle:  110 000 Euro.

Immanuel-Kant-Schule: Fachraumsanierung im A-Trakt (Physik und Biologieräume):  165 000 Euro.

Kita Schubertstraße:  Sanierung der Personaltoiletten im Obergeschoss: 15 000 Euro

Walther-Lehmkuhl-Schule: neue Fenster und Fußböden, 150 000 Euro.

Grundschule Wittorf: Sanierung der Pavillons: 50 000 Euro.

Mühlenhofschule: Neuer  Außenanstrich der Fenster: 15 000 Euro.

Wilhelm-Tanck-Schule: Umbau von einem Technikraum zur Mensa: 220 000 Euro.

Theodor-Litt-Schule, Parkstraße: Umbau Lehrerzimmer / Verwaltung: 12 000 Euro, Beleuchtung Aula: 25 000 Euro.

Elly-Heuss-Knapp-Schule, Bachstraße: Sanierung Lehrer und Schülertoiletten: 60 000 Euro.

Alexander-von Humboldt-Schule: Brandschutzsanierung: 700 000 Euro.

Pestalozzischule: Sanierung der Schmutz- und Regenwasserleitungen:  212 000 Euro.

 Neben den aufgelisteten Baustellen lässt die Stadt noch zahlreiche    Ausbesserungen oder  Schönheitsreparaturen für rund 125 000  Euro ausführen.  Insgesamt investiert die Stadt in diesem Sommer rund 2,5 Millionen Euro in die Renovierung und Sanierung ihrer Schulgebäude. bl

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen