Verkehrsversuch : Händler sehen sich in ihrer Existenz bedroht

Markthändler Stefan Wegener (rechts) übergab die Resolution an Stadtpräsident Friedrich Wilhelm Strohdiek.
Foto:
1 von 2
Markthändler Stefan Wegener (rechts) übergab die Resolution an Stadtpräsident Friedrich Wilhelm Strohdiek.

Sondersitzung der Ratsversammlung soll möglichst schnell den Versuch abblasen

von
23. Oktober 2013, 07:30 Uhr

105 besorgte Einzel- und Wochenmarkthändler fordern, dass die Ratsversammlung „unverzüglich eine außerordentliche Sitzung einberuft, um den Verkehrsversuch Großflecken umgehend zu beenden“. Die entsprechende Resolution überreichte Stefan Wegener gestern im Namen der erst vor einer Woche gegründeten „Interessengemeinschaft des inhabergeführten Einzelhandels“ an Stadtpräsident Friedrich-Wilhelm Strohdiek. „Wir dürfen den Bypass Großflecken nicht verstopfen. Die Menschen werden aus der Stadt gejagt und wir Händler hinterher“, sagte Wochenmarkthändler Wegener an der Großflecken-Barriere. Die Händler sehen sich durch den Verkehrsversuch in ihrer Existenz bedroht. Strohdiek versprach, die Eingabe an Oberbürgermeister Dr. Olaf Tauras weiterzuleiten.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen