zur Navigation springen

Partner gesucht : Gutscheinkarte soll Handel ankurbeln

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Das Citymanagement will ab 1. September Karten zu 10, 20 und 44 Euro ausgeben, die in mindestens 50 Läden eingelöst werden können.

shz.de von
erstellt am 21.Jun.2016 | 08:00 Uhr

Neumünster | Michael Keller geriet gestern ins Schwärmen: „Die neue Gutscheinkarte ist das größte Kundenbindungsprojekt, das Neumünster je gesehen hat. Sie wird mehr Geld in die Kassen des Handels in unserer Stadt spülen.“ Nach drei Jahren intensiver Vorbereitung will der Citymanager mit seinem Team ab 1. September die Karten im Kreditkartenformat mit 10 oder 20 Euro Guthaben verkaufen. Bezahlen kann man damit dann Waren und Dienstleistungen in den teilnehmenden Geschäften im gesamten Stadtgebiet – von der Tankfüllung über den Klamottenkauf bis zur Übernachtung im Hotel.

Kostendeckend ist die ganze Aktion aber erst, wenn sich mindestens 50 Unternehmen beteiligen. Die Suche ist gestartet. „Wir haben schon viele Interessenten, deshalb bin ich sicher, dass das klappt. Und je mehr sich beteiligen, desto größer wird die Wirkung sein“, sagt Michael Keller. Die Verhandlungen mit dem DOC laufen noch; die Holsten-Galerie hat laut Keller zwar abgesagt, aber einige Geschäfte in der Einkaufspassage wollen trotzdem mitmachen.

Zusätzlich zu den Werten 10 und 20 Euro ist eine 44-Euro-Gutscheinkarte vorgesehen, allerdings nur für Firmen. Hintergrund: Unternehmen können Mitarbeitern steuerfrei eine Sachzuwendung in dieser Höhe pro Monat zukommen lassen. „Das Interesse an dieser Zusatzleistung ist besonders groß“, sagt der Citymanager. Die Karten werden auf Wunsch per Abo monatlich direkt vom Citymanagement an die Mitarbeiter verschickt.

Ansonsten ist der Ablauf folgender: Wer ein Geschenk sucht oder sich auch selbst eine Freude machen will, kauft eine Gutscheinkarte beim Citymanagement oder in einem der teilnehmenden Geschäfte. Dazu gibt es verschiedene Umschläge, etwa mit Geburtstags-, Weihnachts- oder neutralem Motiv. Die Plastikkarte selbst ist durch mehrere Maßnahmen gesichert, zum Beispiel durch ein Hologramm oder durch einen QR-Code, über den auch die Abrechnung erfolgt. Zusätzlich haben alle Karten Nummern, so dass sie rückverfolgt werden können. „Ein Missbrauch ist damit quasi unmöglich“, sagt Keller.

Firmen, die mitmachen wollen, zahlen 10 Euro im Monat als Mitglied im Stadtmarketing-Verein, sonst 18 Euro. Der Beitrag reduziert sich um 2 Euro, wenn eine Werbefläche für den Gutschein sichtbar zur Verfügung gestellt wird. Wer sich bis zum 18. Juli entscheidet, bekommt außerdem im ersten Jahr 20 Prozent Rabatt auf den monatlichen Beitrag. „Mit dieser monatlichen Gebühr sind alle Kosten für das Unternehmen gedeckt, auch für die Werbung in Zeitungen, in der Neumünster-App oder im Internet auf der neuen Seite www.nms-gs.de“, so Keller.

Neumünster ist nach Elmshorn die zweite Stadt in Schleswig-Holstein, die die Gutscheinkarte in dieser Form einführt. Ende 2009 hatte das Stadtmarketing Elmshorn den Elmshorn-Gutschein ins Leben gerufen, der bei mittlerweile mehr als 150 Partnern akzeptiert wird. Seitdem wurden Gutscheine im Wert von mehr als 2,7 Millionen Euro verkauft. Nach Angaben des dortigen Stadtmarketings konnten so mehr als 2,3 Millionen Euro Umsatz zusätzlich erzeugt werden.


Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen