zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

16. Dezember 2017 | 23:51 Uhr

FEK : Gute Nachrichten für den Neubau

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Kieler Staatssekretärin war im FEK: Die Erhöhung der Fallzahl wurde beschlossen

von
erstellt am 23.Nov.2014 | 07:00 Uhr

Neumünster | Staatssekretärin Anette Langner aus dem Kieler Gesundheitsministerium hatte gestern gute Nachrichten für das Friedrich-Ebert-Krankenhaus (FEK): Es gibt gute Aussichten auf weitere Zuschüsse für den ins Stocken geratenen Neubau.

Seit 2008 laufen schon die Bauarbeiten. Das Haupthaus des FEK wird – wie berichtet – in mehreren Bauabschnitten durch einen Neubau ersetzt. An den Kosten für den ersten Bauabschnitt hatte sich das Land mit 45,9 Millionen Euro beteiligt. Für den zweiten Bauabschnitt hatte das Land bereits Fördermittel von 38,3 Millionen bewilligt (der Courier berichtete).

Anette Langner teilte die Ergebnisse der jüngsten „Beteiligtenrunde“ mit. Darin sitzen unter anderem Vertreter der Krankenkassen, der Krankenhausgesellschaft, der Kommunen und des Ministeriums. Vor dem Hintergrund gestiegener Patientenzahlen hatte sich diese Runde in dieser Woche mit der FEK-Planung befasst. „Die Beteiligten haben eine Erhöhung der Fallzahl für das FEK beschlossen. Damit folgt die Runde krankenhausplanerisch der real gestiegenen Inanspruchnahme durch Patientinnen und Patienten. Das ist zugleich die Voraussetzung dafür, dass der zweite Bauabschnitt solide und mit einer erhöhten Bettenzahl überplant werden kann. Damit wollen wir die Rahmenbedingungen, die in der Vergangenheit zu Überbelegung oder Flurbetten geführt haben, deutlich verbessern“, sagte die Staatssekretärin. Das sei eine gute Nachricht für Neumünster, insbesondere für Patienten und Beschäftige.

Derzeit sind für das FEK 596 Betten im Krankenhausplan ausgewiesen. Die genauen Fallzahlsteigerungen sollen Anfang 2015 bei der Überplanung des 2. Bauabschnittes konkretisiert werden, und zwar unter Berücksichtigung der Belegungszahlen aus dem Jahr 2014. Zusätzliche Betten sind nach dem Krankenhausfinanzierungsgesetz förderfähig, so dass daraus auch ein Anspruch auf Aufstockung der Investitionsförderung folgen wird.

Außerdem machte sich Anette Langner gestern im FEK ein Bild von dem ehrenamtlichen Patientenbetreuungsdienst, der Kinderklinik, der Frauenklinik und natürlich vom Baufortschritt des Krankenhauses.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen