zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

18. Oktober 2017 | 17:28 Uhr

Gut Heil zittert mit Wankendorf

vom

Fußball-Kreisliga: "Rothosen" beenden auch die Saison 2012/13 als Schlusslicht

shz.de von
erstellt am 30.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Neumünster | Nachdem auch die letzten vier Nachholpartien in der Fußball-Kreisliga absolviert worden sind, steht fest, wer um den Verbleib in der hiesigen Bel etage bangen muss. Nach einer 0:4-Niederlage gegen die SG Padenstedt heißt das Schlusslicht im Endklassement, wie schon im Vorjahr, SC Gut Heil. Da die bis dahin noch nicht geretteten SV Husberg (1:0 in Tungendorf) und Türkspor (6:2 beim Ruthenberger SV) ihre Begegnungen gewannen, hätte die Elf von der Schillerstraße die rote Laterne allerdings auch im Falle eines Sieges innegehabt. Der TSV Aukrug schloss die Saison mit einem 4:2 bei Gadeland II ab und beendete damit eine Durststrecke von zuvor sechs sieglosen Spielen.

Gut Heil muss nun auf den Klassenerhalt des TSV Wankendorf in der Verbandsliga Süd-West hoffen. Denn sollten die Jahnplatz-Kicker dort noch auf einen Abstiegsplatz abrutschen, würde es für GHN in die Kreisklasse A gehen.

SC Gut Heil -

SG Padenstedt 0:4 (0:1)SC Gut Heil: Reimer - G. Xhemajli (72. Bara), Matthes, Hagemann (46. Studt), Henning, Schlüter (38. Beha), Dieckmann, Muxfeldt, Hansen, Hyseni, Babiak.

SG Padenstedt: Stichert - Andres, C. Wilk, Breiholz, Wendt, Steggewentze, Callsen, Hartwich, A. Wilk, Stöckhardt, Ma. Klein.

SR: Bochnig (VfR). - Zuschauer: 80. - Tore: 0:1 Ma. Klein (36.), 0:2 A. Wilk (72., Foulelfmeter), 0:3 Stöckhardt (81.), 0:4 Breiholz (86.).

Für Gut Heils Obmann Dennis Keyser ist die Pleite gegen den Vizemeister "um ein bis zwei Tore zu hoch ausgefallen". Denn im ersten Durchgang sah er eine ebenbürtige Elf von der Schillerstraße, die kämpferisch und spielerisch gut agierte. "Im Verlauf der zweiten Hälfte ließen bei uns dann aber die Kräfte nach, Padenstedt wurde stärker. Und mit dem 0:2 war der Drops dann auch gelutscht", sagte Keyser.

Ruthenberger SV -

Türkspor 2:6 (0:3)Ruthenberger SV: Denis - Kunkel, Schilling, Beisel, Schramm, Maier, Meyer (75. J. Koch), Yilmaz (70. Neinstell), Sienknecht, Heine (49. Kowalczyk), Soybahceci.

Neumünster Türkspor: Cakar - Yagmur, En. Simsek, Ö. Simsek, K. Korkmaz (60. Yurtseven), G. Aktas, Keser (58. Tas), Inci, Akyel (73. Ceylan), K. Aktas, A. Celik.

SR: Daniel (Gut Heil). - Zuschauer: 80. - Tore: 0:1 Inci (35.), 0:2 En. Simsek (38.), 0:3 Inci (42., Foulelfmeter), 0:4 En. Simsek (38.), 0:5 Inci (63.), 1:5 Soybahceci (75.), 2:5 Soybahceci (85.), 2:6 Tas (90.). - Gelb-Rote Karte: Denis (Ruthenberg/50., wdh. Foulspiel). - Bes. Vork.: Kowalczyk (Ruthenberg) pariert Foulelfmeter von En. Simsek (50.).

"Türkspor begann nervös, aber wir haben das trotz guter Chancen leider nicht ausgenutzt", ärgerte sich der RSV-Vorsitzende Helmut Röhrs über die Lattentreffer von Yusuf Yilmaz (13.) und Kevin Sienknecht (28.) sowie den Pfostenschuss von Hüseyin Soybachceci (30.). Anschließend ging es dann auf der anderen Seite Schlag auf Schlag, als der starke Mahmoud Inci (35./42.) und Ensar Simsek (38.) den 0:3-Halbzeitstand herausschossen. Die Gastgeber steckten nicht auf, doch die "Halbmondträger" schalteten keinen Gang zurück und siegten schließlich deutlich.

TSV Gadeland II -

TSV Aukrug 2:4 (0:2)TSV Gadeland II: Jonton - Braasch, Hildebrandt, Scholz, Hinrichsen, Dose (76. Sehm), M. Koch (62. Schildt), D. Koch (81. Thiele), Fanasch, Begas, Zibell.

TSV Aukrug: Brüggen - Ralfs, Müller (70. Rickert), Schlichting, Stolley, Erfurt (62. Michalke), C. Jacobs, Braun, Tietz, Reinke-Allais, Michaelsen.

SR: Kurtoglu (Wittorf). - Zuschauer: 50. - Tore: 0:1 Reinke-Allais (6.), 0:2 Jacobs (17.), 1:2 Begas (68.), 1:3 Rickert (73.), 1:4 Ralfs (86.), 2:4 Schildt (90./+1). - Gelb-Rote Karte: Reinke-Allais (Aukrug/70., Unsportlichkeit).

"Wir hatten uns mehr vorgenommen, doch man hat gemerkt, dass es für uns um nichts mehr ging", sah Gadeland II-Coach Björn Sehm keine besonders gute Leistung seiner Equipe, die schon vor dem Anpfiff als Tabellensiebter feststand. Aukrug war das aktivere und aggressivere Team, die "Kleeblatt"-Reserve schaute überwiegend nur zu. Mit einer Szene war Sehm nicht einverstanden. So habe Aukrugs Ricky Reinke-Allais eine Tätlichkeit gegen Tobias Fanasch begangen, dafür aber nur Gelb-Rot gesehen. "Das war glatt Rot, und komischerweise ging es danach mit einem Freistoß für Aukrug weiter, woraus sich dann das 1:3 entwickelte", grantelte Sehm.

SV Tungendorf -

SV Böne.-Husberg 0:1 (0:0)SV Tungendorf: Riepen - Kollecker, Beck, Wuchinger (60. Ahrendt), Karagül (66. Hassoun), A. Stölting, Möller, C. Stölting, Tan (54. Sarau), F. Nupnau, Künstler.

SV Bönebüttel-Husberg: Schmidt - Heinrich, Jeske, Golland, Kröger, Leh necke, Stoffers (70. Herbers), Dittmer, Fürst, Bohnhoff (88. Siedler), Dena (60. Luth).

SR: Uzun (Ruthenberg). - Zuschauer: 90. - Tor: 0:1 Fürst (63.).

Mit einem platzierten Freistoß aus rund 20 Metern hat Husbergs Dennis Fürst seinem Team - unabhängig von den Ergebnissen auf den anderen Plätzen - den Klassenerhalt gesichert und es zudem für eine engagiert geführte Partie belohnt. "Wir haben es gegen einen tief stehenden Gegner spielerisch versucht, aber Husberg hat die Räume sehr eng gemacht. Uns fehlten auch die letzte Zielstrebigkeit und die nötige Präzision", bilanzierte SVT-Trainer Torsten Sötje.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen