zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

26. September 2017 | 13:15 Uhr

Wasbek : Günter Bongert dirigiert jetzt in Wasbek

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Der ehemalige Kantor von Nortorf engagiert sich jetzt in der Friedenskirchengemeinde.

von
erstellt am 10.Apr.2014 | 11:03 Uhr

Wasbek | Seit dem 1. April gibt es in der Kirchengemeinde Wasbek einen neuen Kirchenmusiker. „Der Kirchengemeinderat freut sich außerordentlich in Günter Bongert aus Nortorf einen erfahrenen und hochqualifizierten Organisten und Chorleiter gefunden zu haben“, erklärte Wasbeks Pastor Andreas Rohwer.

Nach seiner 33-jährigen erfolgreichen Tätigkeit in Nortorf wird der 60-Jährige nun in der Friedenskirche in Wasbek seinen neuen Wirkungskreis haben. Sonja Lohff hatte ihre Aufgabe als Kirchenmusikerin in der Friedenskirche nach 17 Jahre aus beruflichen Gründen verlassen.

Günter Bongert war im Januar mit einen großen Feier als Kirchenmusikdirektor an St. Martin in Nortorf in den Ruhestand verabschiedet worden. Die Aufgabe in Wasbek sieht der 60-Jährige als Hobby. „Als Musiker geht man nicht in Rente“, sagt er. Der Kontakt nach Wasbek war über eine Chorsängerin zustande gekommen.

Bereits an diesem Wochenende werden die ersten Proben mit den Singkreisen sein. Ein Jugendchor wird morgen ab 18 Uhr neu gestartet. Musikalische Jugendliche ab Konfirmandenalter sind zum Mitsingen eingeladen.

Ein ganz besonderes Ereignis wird dann die Gründung des neuen Wasbeker Kammerchors am Sonnabend, 12. April, um 16 Uhr sein. Günter Bongert hat bereits ein anspruchsvolles Programm zusammengestellt und Sänger und Sängerinnen in Wasbek und Umgebung dafür angesprochen. Weitere Mitwirkende können sich gerne dazu einfinden.

Am Dienstag, 6. Mai, um 19.30 Uhr, wird sich dann der bisherige Projektchor treffen, der in der Vergangenheit die besonderen Anlässe musikalisch bereichert hat. Auch dieser Chor ist immer offen für neue Sänger und Sängerinnen. Alle Proben finden im Gemeindehaus an der Ostlandstr statt.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen