zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

20. Oktober 2017 | 17:18 Uhr

Mühbrook : Grundstücke im Dorf sind gefragt

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Gemeinde will neue Baumöglichkeiten schaffen.

shz.de von
erstellt am 31.Jan.2014 | 07:15 Uhr

Die Nachfrage nach Bauplätzen in der Gemeinde Mühbrook steigt. Die Gemeindevertreter beschlossen vorgestern Abend, darauf zu reagieren und neue Bauplätze zu schaffen.

Die idyllische Lage des Dorfes zwischen dem Einfelder See und dem Bordesholmer Wildhofwald zieht Bauwillige über die Landesgrenzen hinaus an. Das Thema ist bereits kürzlich im Bauausschuss mit der Empfehlung an die Gemeindevertretung beraten wurde, einmal in Eigenregie zu prüfen, was außerhalb des gültigen Flächennutzungsplanes noch möglich ist. Denn der Planungsauftrag an ein Ingenieurbüro kostet etwa 6000 Euro. Einvernehmlich kamen die Ortspolitiker um Bürgermeister Wulf Klüver überein, dem Vorschlag aus dem Ausschuss zu folgen. Zunächst sollen Gespräche mit Grundstückseigentümern geführt werden. Sollte ein Interesse an der Ausweisung weiterer Bauplätze bestehen, kommt das Thema erneut als konkrete Beschlussvorlage auf die Tagesordnung.

Finanziell ist die Kommune im Aufwind. Dazu berichtete Bürgermeister Klüver, dass im vorigen Jahr ein Plus von etwa 95 000 Euro erwirtschaftet werden konnte. Damit liegen zum Jahresbeginn rund 403 000 Euro auf dem Rücklagenkonto. Die solide Finanzpolitik wird auch von einem kräftigen Schuldenabbau geprägt. Betrug vor drei Jahren noch die Pro-Kopf-Verschuldung rund 1000 Euro, so sind es heute 458 Euro. „Das ist doch eine gute Bilanz“, betonte der Bürgermeister.

Mit einer Dankesurkunde verabschiedet wurde Guido Badtke, der seit vier Jahren aktiv als bürgerliches Mitglied im Bauausschuss tätig war und sich aus beruflichen Gründen aus dem Ehrenamt verabschieden muss. Einstimmig zu seinem Nachfolger gewählt wurde Albert Stange.

Alle Gemeindevertreter erhoffen sich für Mittwoch, 9. April, ab 19 Uhr im gemeindlichen Versammlungsraum ein rege Beteiligung zur ersten Ideenwerkstatt für das Gemeindefest aus Anlass des 777-jährigen Bestehens im Jahr 2015. Der Sage nach soll Mühbrook seinen Namen erhalten haben, als Mönche 1332 die Gebeine des heiligen Vicelin von Neumünster nach Bordesholm bringen wollten. Dabei versank ihr Wagen im Morast (Brook). Eine Stimme ermahnte die Mönche, worauf sie das Gelübde ablegten, die Mühe auf sich zu nehmen, vor dem Kloster in Bordesholm ein Armenhaus zu bauen. Danach konnte der Wagen wieder flott gemacht werden.




Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen