Grundschule und Rasselbande ziehen um

von
09. Juli 2015, 14:01 Uhr

Umzugsstimmung in der Boostedter Schule: Nachdem die Schulkinderbetreuung (Hort für Grundschulkinder) des Vereins der Kinderhilfe Rasselbande im Mai mitgeteilt hatte, dass der zur Verfügung stehende Raum nicht mehr ausreiche (der Courier berichtete), haben die Beteiligten jetzt eine Lösung gefunden. Nach den Ferien werden die komplette Grundschule sowie auch die Rasselbande in den Neubau der Schule ziehen.

Diese Lösung fand auf der Sitzung des Schul- und Kulturausschusses allerdings erst nach längerer Erörterung Zustimmung, da der Neubau eigentlich für die höheren Klassen konzipiert wurde. Letztlich stimmten die Ausschussmitglieder jedoch der Argumentation der Schulleiterin Dagmar Drummen zu, dass dies für die aktuellen Anforderungen die beste Lösung sei.

„Für die Ferienzeit sind in der Schule mit Malerarbeiten, der Neubestuhlung von zwei Klassenräumen sowie der neuen Verkabelung des Computerraumes (der Courier berichtete) umfangreiche Renovierungsmaßnahmen vorgesehen“, berichtete die Ausschussvorsitzende Birgit Vonderschmitt (SPD).

Wie in allen Gemeinden des Landes stand außerdem die vor Kurzem gesetzlich vorgeschriebene Einführung der Schulassistenz auf der Tagesordnung. Erörtert wurden hierzu die drei Optionen, die den Schulträgern dazu zur Verfügung stehen. So kann die Anstellung direkt über den Träger, bei einer pauschalen Kostenerstattung von 125 Euro pro Schüler im Jahr, erfolgen. Die schulische Assistenz kann jedoch auch bei freien Trägern eingekauft werden. Als dritte Option besteht außerdem die Möglichkeit der Koordination über das Land. Tendenziell sprachen sich die Gemeindevertreter hier für die eigene Anstellung von Personal aus. Dennoch wird dieses Thema nun zunächst in Fraktionen weiter beraten.
Zum vierten Mal in Folge gehört die Boostedter Gemeinschaftsschule auch wieder zum Referenzschulnetzwerk „Ganztägig lernen“ (www.sh.ganztaegig-lernen.de/vernetzung/referenzschulen). Im Juni wurden dazu landesweit 24 Schulen ausgezeichnet. Im Ausschuss stellten dazu die Achtklässler Josephine Hewison und Cjell Richard das Boostedter Projekt vor, dass den jugendlichen Flüchtlingen Zugang zu den öffentlichen Angeboten, wie zum Beispiel zum Jugendtreff, erleichtern soll.

Als bürgerliches Mitglied in den Ausschuss verpflichtet wurde Hans-Heinrich Duggen (SPD). 



zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen