zur Navigation springen

ECE-Einkaufszentrum Neumünster : Grünes Licht für die Holsten-Galerie

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Neumünster erhält ein neues Einkaufszentrum in der Innenstadt. Der Projektentwickler ECE will das 145 Millionen Euro teure Vorhaben umsetzen.

von
erstellt am 05.Dez.2013 | 20:03 Uhr

Neumünster | Der Hamburger Projektentwickler ECE hat grünes Licht für den Bau der „Holsten-Galerie“ in der Innenstadt von Neumünster gegeben. Das in der Stadt nicht unumstrittene Einkaufszentrum soll 96 Geschäfte auf knapp 23.000 Quadratmetern Verkaufsfläche umfassen. Die Eröffnung ist für den Herbst 2015 geplant.

„Das ist eine sehr positive Nachricht nach einem sehr langen Weg“, sagte der bei ECE zuständige Projektdirektor Marcus Janko. Die Planungen für die „Holsten-Galerie“ ziehen sich schon seit sieben Jahren hin. Der positive Beschluss zur Realisierung des 145 Millionen Euro schweren Investments war zwar erwartet worden, aber kein Selbstgänger. ECE hatte zuletzt zwei ebenfalls schon sehr weit fortgeschrittene Projekte für Einkaufszentren in Minden und Velbert eingestellt.

„Wenn die Baugenehmigung da ist, werden wir zügig mit dem Bau beginnen“, kündigte Janko an.  Neumünsters Oberbürgermeister Dr. Olaf Tauras sprach von „einem guten Tag für Neumünster“.  Das Einkaufszentrum sei sehr positiv für Neumünster, „und wir als Stadtverwaltung und ich persönlich haben sehr viel Arbeit in das Projekt gesteckt“, sagte Tauras: „Jetzt kann es losgehen.“

Neumünsters Ratsversammlung hatte  sich im März in einer Sondersitzung mit  22 zu 20 Stimmen für das Einkaufszentrum entschieden. Umstritten waren bis zuletzt die Auswirkungen auf den innerstädtischen Einzelhandel und die – immer noch ungeklärte – Verkehrsanbindung. Der Versuch einer verkehrsberuhigten Innenstadt  mit einer Durchfahrsperre auf der Haupteinkaufsstraße Großflecken war vor kurzem abgebrochen worden. Der  um seinen Umsatz fürchtende Handel  hatte heftig protestiert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen