zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

22. September 2017 | 10:21 Uhr

Grossflecken : Grünes Licht für den Feldversuch

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Für 125 000 Euro lässt die Stadt einen Teil des Platzes mit Kunstharz verfugen. Das soll Fußgängern, Radlern und Rollstuhlfahrern das Leben erleichtern.

von
erstellt am 05.Apr.2014 | 07:00 Uhr

Die Stadt will das Granitpflaster auf dem Großflecken fußgängerfreundlicher machen. Um Fußgängern, aber auch Rollstuhlfahrern den Weg über den indischen Großgranit zu erleichtern, soll zunächst im Bereich vor der Lütjenstraße das Pflaster mit Kunstharz ausgegossen werden. Die Oberfläche soll dadurch ebener werden. Einen entsprechenden Vorschlag ließ sich der städtische Bauausschuss am Donnerstag bei einer Ortsbegehung von Tiefbauchef Ralf-Joseph Schnittker erklären. Ursula Böhm und ihr Begleiter Michael Krusche machten unter den Augen der Ausschussmitglieder den Praxistest und rollten über eine kleine präparierte Fläche. Ihr Urteil: „Viel besser als vorher!“ Das überzeugte auch den Auschuss. Auf dem Platz im Zugang zur Lütjenstraße sind die Fugen besonders tief ausgewaschen, daher wird das Pflaster hier als besonders holprig empfunden. Die Kosten des Feldversuchs werden auf rund 125 000 Euro veranschlagt.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen