Feuerwehr Neumünster : Großübung offenbart kaum Fehler

foto_tom_nyfeler_03
1 von 2

Neues Konzept für den Bereitstellungsraum des Katastrophenschutzes muss getestet werden. 170 Kräfte im Einsatz.

shz.de von
27. August 2018, 16:35 Uhr

170 Einsatzkräfte aus allen Freiwilligen Feuerwehren, der Regieeinheit, des Sanitäts- und Betreuungsdienstes sowie des Löschzugs Gefahrgut II nahmen am Sonnabend an einer sogenannten Aufstellungsübung des Fachdienst für Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz teil. Ziel war es, die Verfahrensabläufe des neuen Konzeptes für den Bereitstellungsraum des Katastrophenschutzes im Gefahrenabwehrzentrum an der Färberstraße zu üben.

Die achtköpfige Übungsleitung des Stabes sowie Stadtrat Oliver Dörflinger schauten gespannt, aber auch mit kritischen Augen auf die Übung. Der Bereitstellungsraum dient den Einsatzkräften für den unmittelbaren Einsatz, außerdem kann dort vorsorglich gesammelt, gegliedert und bereitgestellt werden kann.

Im Vorfeld waren die Einheiten zu unterschiedlichen Punkten im Stadtgebiet geordert worden. Ohne Sonder- und Wegerechte mussten die Einsatzkräfte an ihrer Einsatzstelle zunächst einige Aufgaben erledigen, bevor es in den Bereitstellungsraum ging. Abschließend war der Stab zufrieden: Die Fehlerquote war sehr gering. Formblätter müssen überarbeitet und Kommunikationswege noch verbessert werden. Durch Zufall kam die Ortsfeuerwehr Einfeld mit ihrem Löschfahrzeug in der Kieler Straße zu einem Unfall. Die Kameraden leisteten Erste Hilfe und verständigten die Leitstelle. Zwei Personen wurden leicht verletzt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen