zur Navigation springen

„RSH-Challenge“ gewonnen : Großflecken wurde zum Dschungel

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Neumünster löste die Aufgabe des Kieler Radiosenders mit Bravour. 2500 Euro gingen an einen guten Zweck.

Neumünster | Um 12 Uhr gestern Mittag sangen etwa 3500 Bürger vor der Kulisse eines kleinen Urwaldes mit Flusslauf auf dem Großflecken das Dschungelbuch-Lied „Probier’s mal mit Gemütlichkeit“. Begleitet wurden sie von einer Musikgruppe der GS Brachenfeld. Mit dabei waren auch Landtagspräsident Klaus Schlie und Stadtpräsidentin Anna-Katharina Schättiger. Damit erfüllte die Stadt die fünf Stunden zuvor von Radio Schleswig-Holstein über den Äther gestellte Aufgabe der „RSH-Challenge“.

Neumünster war die 13. Station dieser Aktion, die unter dem Motto „Gemeinsam sind wir Schleswig-Holstein“ steht. Für den Sieg gab es jeweils 1000 Euro für das Jugend-Rotkreuz und die Jugend des Technischen Hilfswerks sowie 500 Euro für den Jugendverband.

Erwartet hatten Oberbürgermeister Dr. Olaf Tauras, Stadtsprecher Stephan Beitz, die neue städtische Veranstaltungsmanagerin Kirsten Gerlach und Dietrich Mohr vom Jugendverband eigentlich etwas mit Pferden, weil Neumünster ja Pferdestadt ist. Doch schnell zückten sie ihre Mobiltelefone und informierten Helfer.

So klingelte es wenige Minuten später bei Holger Fockenga im Technischen Betriebszentrum. Mit zehn Mann rückten seine Mitarbeiter aus, nahmen Kiesel und Erde, Findlinge und Palmen von den Gärtnereien Lassen und Paulwitz mit. Arne Petersen, Geschäftsführer der Frucht-Ecken, fuhr nach Hamburg zum Großmarkt, um Kokosnüsse, Melonen und Ananas zu holen. Die Kinder der Ruthenberger Rasselbande begannen mit dem Basteln von Tiger-, Löwen- und Bärenmasken. Von überall her brachten Bürger Stofftiere und Deko. Ein kleiner Urwald mit Flusslauf entstand. „Toll, was die Neumünsteraner alles auf die Beine stellen“, lobten Katharina Nicolaisen und ihr Kollege Volker Mittmann.

 

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 24.Sep.2015 | 10:18 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen