zur Navigation springen

Neumünster : Großflecken: Falschparker sind im Visier

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Die Stadt verstärkt die Kontrollen am Wochenende.

shz.de von
erstellt am 10.Mär.2015 | 05:00 Uhr

Neumünster | Eigentlich glaubte die Stadt, ein Problem in den Griff bekommen zu haben, doch seit Jahresbeginn parken am Wochenende wieder vermehrt Fahrzeuge auf dem Großflecken. Allein am vergangenen Sonntagnachmittag waren zeitweilig mehr als 15 Fahrzeuge verbotenerweise mitten auf dem Platz abgestellt, darunter auch Autos mit Neumünsteraner Kennzeichen. Jetzt wird das Ordnungsamt wieder tätig.

„Wir werden die Kontrollen vor allem am Sonnabend intensivieren und auch am Sonntag in unregelmäßigen Abständen Knöllchen verteilen“, sagt Udo Wachholz, Fachdienstleiter Öffentliche Sicherheit und Ordnung. Sein Problem: Für regelmäßige Kontrollen gibt es nicht genügend Personal. „Unsere Mitarbeiter sind montags bis freitags für die Schul- und Kindergartenweg-Sicherung zuständig und überwachen den fließenden Verkehr. Es ist daher schwierig, sie auch am Wochenende einzuplanen“, gesteht Wachholz ein. Ändern könnte sich die Lage Ende des Jahres, spätestens Anfang kommenden Jahres. Dann soll es vier zusätzliche Mitarbeiter im neuen Ordnungsdienst geben, die Bußgeldbescheide an Parksünder, aber auch Vandalen oder Müllfrevler verteilen. Der Rat hatte dafür im Februar grünes Licht gegeben (der Courier berichtete).

Optionen, den Großflecken am Wochenende entweder als gebührenpflichtigen Parkplatz einzurichten oder die Zufahrt durch versenkbare Poller zu verhindern, lehnt Stadtrat Oliver Dörflinger ab: „Dafür gibt es keine Beschlusslagen.“ Ein Umbau oder – wie schon mal praktiziert – eine vorübergehende Sperrung des Platzes mit mobilen Baken sei zu teuer. Dörflinger: „Die Fläche ist zu groß, es gibt einfach zu viele Zufahrten.“

Standpunkt

Parkplatz!

Der Großflecken sollte offen bleiben, damit die Leute in die Innenstadt, möglichst bis in die Geschäfte fahren können – und dann soll der Großflecken kein (kostenpflichtiger) Parkplatz werden?  Hier sollte die Stadt noch mal nachdenken. Wenn die Besucher unbedingt zentral parken wollen, sollte man das im Rahmen des Möglichen auch realisieren.

 

 

 

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen