zur Navigation springen

RSH-Kindertag und „Badaboom“ : Großflecken am Wochenende voll gesperrt

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Am 7. September wird der RSH-Kindertag gefeiert, einen Tag zuvor das Festival „Badaboom“. Am gesamten Wochenende wird es in der Innenstadt zu Sperrungen und großen Verkehrsbehinderungen kommen.

Neumünster | Das kommende Wochenende wird für Neumünsters Verkehrsteilnehmer zur Geduldsprobe. Mit dem Straßenmusikfestival „Badaboom“ am Sonnabend, 6. September, und dem RSH-Kindertag am darauffolgenden Tag stehen gleich zwei Großveranstaltungen an, die in der Innenstadt für erhebliche Behinderungen sorgen werden.

Der Rathaus-Parkplatz wird den Rettungskräften zur Verfügung gestellt und darf zwischen Freitag, 5. September, 14 Uhr und Montag, 8. September, 6 Uhr nicht genutzt werden. Am Sonnabend gilt zwischen 9 und 18 Uhr ein Durchfahrtsverboten für den Großflecken – wie bereits während des Verkehrsversuches. Zwischen Holstenstraße und Karstadt-Kreisel ist der Verkehr komplett untersagt – mit Ausnahme von Bussen und Taxen. Der Karstadt-Parkplatz und der Bereich bis zum Karstadt-Kreisel bleiben von Norden aus erreichbar.

Zwischen Sonnabend, 18 Uhr und Sonntag, 21 Uhr, kommt es dann noch dicker. Der gesamte Großflecken wird ab der Kieler Brücke bis zum Rathaus voll gesperrt, ebenso wie die Christianstraße ab Höhe Einmündung Am Alten Kirchhof bis zum Gänsemarkt und die Straße Am Teich. Von der Vollsperrung ist auch die Holstenstraße betroffen, in der absolutes Halteverbot herrscht. Busse werden, wie von der Holstenköste gewohnt, hauptsächlich über den Ring und die Christianstraße umgeleitet. Sie fahren am RSH-Kindertag nach dem Fahrplan für verkaufsoffene Sonntage. Die Linie 77 verkehrt nicht.

Aufgrund der Aufbauarbeiten wird auch der Radweg auf dem Großflecken gesperrt. Radfahrer werden daher gebeten, die gesperrte Fahrbahn zu nutzen. Der Wochenmarkt am Sonnabend wird aufgrund des Bühnenaufbaus für den Kindertag auf den Nordteil des Großfleckens verlegt.

Ortskundige sollten die Innenstadt weiträumig umfahren, um einen reibungslosen Ablauf der Veranstaltung zu ermöglichen, rät die Stadt. Gästen aus Neumünster und Umgebung wird empfohlen, mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder dem Fahrrad anzureisen. Hierfür wird auf dem Karstadt-Platz eigens ein Fahrrad-Parkplatz eingerichtet, der über die Teichuferanlagen angefahren werden kann.

Trotz der Einschränkungen und der rund 100 000 erwarteten Besucher rechnet die Stadt mit keinen größeren Problemen. „Das Konzept ist eng mit der Polizei erarbeitet und ähnlich wie bei der Holstenköste. Es müsste alles funktionieren“, mutmaßt Stadtsprecher Stephan Beitz.

Auch Polizeisprecher Sönke Hinrichs erwartet keine außergewöhnlichen Vorkommnisse. „Natürlich wird es deutlich mehr sein als an einem verkaufsoffenen Sonntag, und die Parkplätze in der Stadt werden schnell vergeben sein – da kann man nur zu Geduld raten.“ Aufgrund der klaren Vorgaben und der Möglichkeit des „Park & Ride“ ist er aber zuversichtlich, dass es zu einem ebenso reibungslosen Verlauf wie bei der Holstenköste kommt.

Insbesondere für die auswärtigen Besucher wird ein kostenloser Shuttle-Service von verschiedenen Großparkplätzen aus angeboten. Dieser steht am Designer-Outlet-Center (DOC), am Freesencenter, an den Holstenhallen, der Brückenstraße unter der Max-Johannsen-Brücke und der ehemaligen Hindenburg-Kaserne zur Verfügung. Die Busse fahren von dort bis zur Straße Am Teich und wieder zurück.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen