zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

22. November 2017 | 12:03 Uhr

Vicelinviertel : Großfeuer vernichtet Schuppen

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

In der Nacht zu gestern brannten einige Garagen und Unterstände an der Vicelinstraße ab. Die Polizei schließt Brandstiftung nicht aus.

Neumünster | Die Notrufe gingen gleich im Dutzend ein: Viele Anwohner der Vicelinstraße wurden in der Nacht zu gestern gegen 23.30 Uhr auf meterhohe Flammen aufmerksam, die auf einem Hinterhof in den Himmel loderten. Eine größere, überwiegend hölzerne Schuppen- und Stallanlage brannte dort lichterloh.

Als die Berufsfeuerwehr wenige Minuten später zur Stelle war, hatte sich das Feuer schon auf eine Reihe angrenzender Garagen ausgebreitet, die aber in erster Linie als Abstellräume dienten und in denen sich keine Fahrzeuge befanden. Trotzdem war die Lage gefährlich, denn neben Camping- und Gartengeräten lagerten dort auch Propangasflaschen. „Diese drohten zu explodieren“, teilte Karl-Heinz Herrmann von der Berufsfeuerwehr gestern mit. Durch einen Löschangriff von drei Seiten – direkt auf dem betroffenen Grundstück, vom Hinterhof des Nachbargrundstückes und von einem Garten an der Anscharstraße aus – konnte ein Übergreifen auf weitere Nebengebäude und die nur wenige Meter entfernten Wohnhäuser verhindert werden. Verletzt wurde niemand. Die Bewohner des angrenzenden Mehrfamilienhauses wurden laut Polizei aber vorsorglich ins Freie geleitet. Als Verstärkung rückten die Freiwilligen Feuerwehren Stadtmitte und Brachenfeld an. Insgesamt bekämpften 25 Einsatzkräfte mit vier C-Rohren die Flammen. Erst nach rund 45 Minuten wurde „Feuer aus“ gemeldet. Die Aufräumarbeiten dauerten bis nach 1 Uhr. In der Nacht gab es zudem eine Brandwache.

Als Brandursache schließt die Kriminalpolizei Brandstiftung nicht aus. Die Brandstelle wurde beschlagnahmt. Die Ermittlungen dauern an. Zur Schadenshöhe konnte die Polizei gestern noch keine Angaben machen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen