Großes Programm für kleine Forscher

Kleine Entdecker: Sonca (von links), Tim Malte, Birthe (alle 9) und Lea (8) ln malen  ein Plakat über den Planeten Pluto. Auf eigene Faust haben sie viel Wissenswertes über den Planeten herausgefunden. Foto: Steinhausen
Kleine Entdecker: Sonca (von links), Tim Malte, Birthe (alle 9) und Lea (8) ln malen ein Plakat über den Planeten Pluto. Auf eigene Faust haben sie viel Wissenswertes über den Planeten herausgefunden. Foto: Steinhausen

Avatar_shz von
14. Januar 2013, 07:54 Uhr

Neumünster | Mit der Timm-Kröger-Schule, der Schule an der Schwale und der Grund- und Regionalschule Einfeld bekamen jetzt gleich drei Neumünsteraner Schulen die Sinus-Auszeichnung überreicht. Sinus an Grundschulen ist ein bundesweites Modellprogramm. Teilnehmende Schulen fördern in besonderer Art den naturwissenschaftlichen Unterricht, um den Schülern Mathematik und Naturwissenschaften besonders schmackhaft zu machen.

"Den Geist dafür zu wecken, muss in der Grundschule beginnen", sagte Schulrätin Liske Salden. Einen kleinen Einblick in den von Sinus geprägten Unterricht gab Christina Trampe, Lehrerin an der Einfelder Schule. Mit ihrer Klasse 3a - 24 Schüler im Alter von acht bis neun Jahren - hat sie eine Forscherkonferenz einberufen, die sich mit unserem Sonnensystems befasst. In kleinen Gruppen haben die Kinder auf eigene Faust Informationen über die Planeten zusammengetragen. Kira etwa weiß, dass der Uranus drei Milliarden Kilometer von der Erde entfernt ist und aus Eis und Gas besteht. "Hat der Planet auch eine feste Oberfläche? Könnte man darauf landen", wollte ihr Mitschüler Maiko wiederum wissen. Eine schwierige Frage, der die Gruppe nun auf den Grund gehen wird.

Sinus wird an Schulen durch die Lehrkräfte ins Leben gerufen. "Um Sinus zu etablieren, müssen Lehrkräfte die Idee einbringen und die Leidenschaft wecken, möglichst viele Kollegen müssen mitarbeiten, und die Schulleitung muss mitziehen", betonte Fritz Wimber, Projektleiter vom Institut für Qualitätsentwicklung in Schleswig Holstein (IQSH). Landesweit machen derzeit 140 Schulen bei Sinus mit - Tendenz steigend. Inklusive der drei Schulen aus Neumünster haben bisher 32 Grundschulen im Land die Sinus-Plakette erhalten.

Das vom Bund angeschobene Projekt läuft in diesem Jahr aus, soll aber vom Land weitergeführt werden. Bislang standen für die Sinus-Förderung rund 90 000 Euro pro Jahr zur Verfügung.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen