zur Navigation springen

„Nepper, Schlepper, Enkeltricks“ : Großes Interesse an Sicherheitstipps

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Die AG 60+ der SPD informierte darüber, wie man sich vor Betrugsfällen schützen kann.

shz.de von
erstellt am 10.Apr.2014 | 06:30 Uhr

Neumünster | Der letzte Fall ist erst eine Woche her. Ein 75-jähriger Rentner wurde auf dem Großflecken von einer südländisch wirkenden Frau angesprochen und um eine Spende für Stumme und Behinderte gebeten. Als er sein Portmonee zog, half die junge Frau. Kurze Zeit später merkte der Mann, dass über 100 Euro fehlten.

„Wenn Fremde einem zu nah kommen, ist immer Vorsicht geboten“, warnte Wilhelm Dittjen am Dienstagnachmittag im Gemeinschaftshaus an der Domagkstraße. Die AG 60+ der SPD hatte unter dem Titel „Nepper, Schlepper, Enkeltricks“ zu einem Informationsnachmittag mit dem ehemaligen Kriminalbeamten und Mitglied der Hilfsorganisation für Kriminalitätsopfer Weißer Ring eingeladen. Das Interesse war groß: Über 30 Gäste lauschten dem Vortrag von Dittjen.

„Betrüger stellen sich immer auf die aktuelle Situation ein und man erkennt sie nicht“, sagte der pensionierte Kripo-Mann. Auch ein gut gekleideter Mann mit Krawatte oder eine Familie mit Kindern könnten unlautere Absichten hegen.

Dittjen berichtete nicht nur von Fällen aus seiner Arbeitszeit und während seiner mittlerweile 27-jährigen Tätigkeit beim Weißen Ring, sondern auch von persönlichen Erlebnissen. „Bei mir ist auch schon eingebrochen worden. Seitdem mache ich die Rollladen immer runter, wenn ich das Haus verlasse.“

Seinen Vortrag reicherte er mit weiteren nützlichen Tipps wie diesem an: „Geldbörse, Schlüssel und Personalausweis gehören an den Körper, alles andere kann in die Handtasche. Wenn die dann geklaut wird, ist es nicht so schlimm.“ Am wichtigsten sei immer die Gesundheit, alles andere könne man irgendwie ersetzen, machte er dem interessierten Publikum deutlich.

Fragen kamen unter anderem zu den Themen Notwehr, unseriöse Gewinnspiele und Kaffeefahrten. Gastgeber Arno Jahner zeigte sich im Anschluss beeindruckt. „Ich weiß jetzt, wie raffiniert die Gauner beim Enkeltrick vorgehen. Darauf falle ich nicht mehr herein.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert