Einfeld : Großer Wettstreit der Hähne

59 Groß- und Zwerghähne waren angetreten, um eine Stunde lang um die Wette zu krähen. Vor den Käfigen saßen hochkonzentriert die Zähler, die jeden Kräher protokollierten.
59 Groß- und Zwerghähne waren angetreten, um eine Stunde lang um die Wette zu krähen. Vor den Käfigen saßen hochkonzentriert die Zähler, die jeden Kräher protokollierten.

Groß- und Zwerghähne krähten bei der Traditionsveranstaltung in Einfeld. 106 Kräher brachten den Sieg.

shz.de von
26. Mai 2014, 11:00 Uhr

Neumünster | Mit dem Hähnewettkrähen fand am Sonntag ein ungewöhnlicher Wettkampf auf dem Awo-Sportplatz am Fuhrkamp statt, der aber in Einfeld Tradition hat. 59 Groß- und Zwerghhähne waren an den Start gegangen. 15 Teilnehmer, die einen Hahn ins Rennen schickten, waren Jugendliche.

Die Wettkampfregeln sind simpel: „Die Hähne haben eine Stunde Zeit, um so oft wie möglich zu krähen“, erklärte Holger von Ahrentschildt, Vorsitzender des ausrichtenden Rassegeflügelzuchtvereins Einfeld. Die Käfige waren in U-Form auf dem Sportplatz aufgestellt. Vor den Käfigen saßen die Zähler, die drei bis vier Tiere im Auge hatten und jeden ihrer Kräher protokollierten. Es musste aber ein vollständiges Krähen sein. Sonstige Geräusche, leise Seufzer oder ein unvollständiges Krähen wurden nicht gewertet.

„In den vergangenen Jahren hatten wir schon Hähne dabei, die in einer Stunde mehr als 200mal gekräht haben“, erinnerte sich von Ahrentschildt. Das Hähnewettkrähen wird seit fast 30 Jahren in Einfeld ausgerichtet.

Die Sieger:
>Bei den Jugendlichen:
1. Großhähne: Tjorven Liebig (35 Kräher), 1. Zwerghähne: Celina Ossenbrüggen (96 Kräher).
>Bei den Erwachsenen:
1. Groß: Martin Petersen (106 Kräher und damit der Spitzenreiter des Tages), 1. Zwerg: Hanna Ossenbrüggen (91 Kräher). 2280 Krähenrufe wurden insgesamt abgegeben. Drei Hähne blieben stumm.



zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert