zur Navigation springen

Badespaß im Umland : Großer Spaß in den kleinen Freibädern

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Vom einfachen Badeteich mit familiärer Atmosphäre bis hin zum Spaßbad mit Rutsche, Sportanlage und beheizten Becken: Die Schwimmangebote rund um Neumünster sind sehr vielfältig.

shz.de von
erstellt am 15.Aug.2015 | 10:00 Uhr

Aukrug | Die Freibäder in den Gemeinden rund um Neumünster sind äußerst vielfältig: Vom einfachen Teich bis zur Badeanstalt mit Sprungturm und Sport- und Spielmöglichkeiten ist alles dabei. Sogar beheizte Becken für die nicht ganz so sonnigen Tage gibt es in einigen Gemeinden.

Am Bordesholmer See hält sich die Begeisterung der Schwimmer zurzeit allerdings ein wenig in Grenzen. Denn die gesundheitsschädlichen Blaualgen haben sich hier gerade eingenistet. „Manchmal sind sie zu sehen und dann wieder nicht. Bisher gibt es vom Gesundheitsamt aber keine Einschränkungen zur Badeerlaubnis“, erklärte die Rettungsschwimmerin Rike von Essen, die die Aufsicht an der Badestelle hat. Ihr Tipp lautete jedoch generell zum Baden in Naturteichen und Seen: „Man sollte sich nach dem Bad gut abduschen und das Wasserschlucken vermeiden“.

Dies gilt sicherlich auch für das von den Krogaspern liebevoll „Modderloch“ genannte, fast schon verwunschen wirkende Bad, das an einem kleinen Weg abseits der Hauptstraße Richtung Neumünster liegt. Hier treffen sich in der Regel nur die Einheimischen. „Doch gerade das macht es aus. Es ist kostenlos, und alle kennen sich. Und hier ist es gemütlicher als in einem regulären Freibad“,sagte Sarah Möbius (34), die mit ihrem Sohn Aljoscha (5) zu den regelmäßigen Gästen gehört, über den „Krogasper Privatstrand“.

Mit mehr Tempo wartet da schon das Freibad in Trappenkamp auf. Hier ist die große Rutsche die Attraktion – zumindest für die kleinen Besucher. Einen Sprungturm oder Startblöcke gibt es wegen der Wassertiefe von 1,60 Metern hier übrigens nicht. Dafür ist das Wasser beheizt und macht so auch an graueren Tagen Vergnügen. „Zurzeit fahre ich die Wassertemperatur auf 28 Grad. Das wird dem wechselhaften Wetter in diesem Jahr am besten gerecht“, erzählte der verantwortliche Meister für Bäderbetriebe, Maik Lüdtke.

Zum Springen fahren deshalb vor allem die Jugendlichen eher ins benachbarte Bad in Rickling, das zurzeit mit erfrischenden 24 Grad beheizt wird. Hier stehen ein Sprungturm mit einem „Dreier“ sowie auch ein Ein-Meter-Schwungbrett zur Verfügung. Gekonnte „Arschbomben“, Saltos und wagemutige Köpper sind hier also an der Tagesordnung. Es gibt aber auch ein separates Nichtschwimmerbecken, und auch zum Planschen für die ganz Kleinen ist ein Platz vorhanden.

Dies gilt auch für das allerdings unbeheizte Schwimmbad-Domizil der Aukruger und ihrer Gäste. „Die meisten Besucher kommen aus Aukrug und man kennt sich. Doch wir haben auch viele Besucher aus Neumünster und dem Umland“, berichtete die Fachangestellte für Bädertriebe, Yvonne Götze, die das Bad leitet. Ihren Spaß haben hier auch Melody Welp (22) und ihre Tochter Harmony (3). „Hier ist es nicht so wuselig. Die Atmosphäre ist einfach entspannter“, erklärte die Neumünsteranerin.

Ebenfalls entspannt ist die Stimmung im ebenfalls unbeheizten Timmasper Freibad. Hier wird allerdings nicht nur geschwommen, gesprungen und geplanscht, sondern auch mit großem Einsatz Beachvolleyball gespielt. „Außerdem veranstalten wir Motto-Schwimmen. Zum Beispiel hatten wir einen Hawaii-Tag, an dem sich die Besucher auch gern verkleiden durften“, berichtete Pächter Friedrich Buss.

Alles in allem haben die kleinen Bäder in den Umlandgemeinden einiges zu bieten. Es bleibt also zu hoffen, dass auch das Wetter der Badesaison 2015 noch ein bisschen hold bleibt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen