zur Navigation springen

Pferdestammbuch : Großer Auftritt unter strengen Blicken

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Das traditionelle Pferdestammbuch in den Holstenhallen ist gestartet. 91 Hengste präsentierten sich der Körkommission.

von
erstellt am 07.Feb.2015 | 08:30 Uhr

Neumünster | Knabstrupper, Freiberger, Pinto und Co: Seit gestern stehen wieder 91 Hengste beim traditionellen Pferdestammbuch Schleswig-Holstein/Hamburg im Fokus der strengen Körkommission. 15 Rassegruppen – vom Shetty unter einem Meter bis hin zum riesigen Kaltblut – stellen sich in den Holstenhallen dem Bewertungskomitee um Zuchtleiterin Elisabeth Jensen. Besonders stark vertreten sind wie gewohnt die Deutschen Reitponys. Aber auch 19 Islandhengste sind unter den Körkandidaten mit dabei.

Insgesamt ist die Anwärtergruppe in diesem Jahr etwas kleiner. „Das liegt insbesondere an den zurückgehenden Fohlenzahlen. Insgesamt sind wir mit dem Kontingent jedoch zufrieden“, hieß es von der Kommission nach der ersten Bewertung auf dem Pflaster. Absagen wegen der wiederaufgeflammten Pferdekrankheit Rotz (der Courier berichtete) habe es nicht gegeben.

Am Nachmittag wurden die Islandpferde auf dem Dreieck gemustert. Für alle anderen Rassen stand das Freilaufen auf dem Ablaufplan.
Besonders gespannt waren natürlich auch die Lokalmatadoren, die hier ihre Hengste präsentierten. Darunter auch Hans-Jürgen Tackmann aus Boostedt, der sich gemeinsam mit seiner Frau Susanne und der Bereiterin Wenke Kraus auf das Züchten von Deutschen Reitponys konzentriert. „Wenn man drei reitbegeisterte Töchter hat, hat man auch drei Pferde. Und wenn die Damen dann von zu Hause ausgeflogen sind, dann fängt man an zu züchten“, erzählte Tackmann schmunzelnd. „Mittlerweile macht uns das aber echt Spaß und wir freuen uns über unsere Erfolge“, gab er dann doch zu.

Stolz auf ihren vierjährigen „Spätzünder“ Aventino (Haflinger) ist auch Melanie Semke vom Pony-Hof Padenstedt. „Er ist einfach der perfekte Haflingertyp. Charakterfest, ruhig und intelligent kommt er daher. Trotzdem ist er sportlich und braucht jeden Tag eine neue Aufgabe“, schwärmte die Pferdewirtschaftsmeisterin.

Ebenfalls voller Erwartungen auf eine gute Bewertung zeigte sich auch Inga Trottenberg, die für das Wasbeker Gestüt Störtal den Isländerhengst Gillingur vorbereitete. „Wir hoffen hier auf eine 7,8 oder mehr“, erklärte sie zuversichtlich.

Mit Spannung erwartet werden natürlich heute ab 9 Uhr die Richtersprüche sowie die Körung der Hengste, die gegen Mittag ansteht.

Beim Pferdestammbuch geht es jedoch nicht nur um Ruhm und Geld, sondern für alle vor allen Dingen um die Freude am Pferd. Besonders gut wird dies am Sonntagnachmittag zur Schau gestellt werden. Dann präsentieren sich rund 300 junge Reiter wieder mit ihren aufwendigen Schaubildern. 24 Gruppen werden ihre fantasievollen Choreografien zeigen. Und als „Pausenzeichen“ sind auch die Ferienkinder vom Padenstedter Pony-Hof wieder dabei.

Der große Schaunachmittag beginnt am morgigen Sonntag um 14 Uhr. Die Eintrittskarten kosten zwischen 19 Euro (Sitzplatz) und 8,50 Euro (Stehplatz) pro Person. Kinder bis sechs Jahre sind frei und Jugendliche bis 14 Jahre zahlen für den Sitzplatz 9,50 Euro.


Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen