zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

23. Oktober 2017 | 03:43 Uhr

Tauschtag : Großer Andrang beim Tauschtag

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

400 Briefmarken- und Münzsammler aus Norddeutschland und Dänemark kamen zum Großtauschtag in die Stadthalle. Auch für Händler war es ein attraktives Konzept.

shz.de von
erstellt am 28.Okt.2013 | 07:00 Uhr

Laut Rainer Hebel vom Briefmarkensammlerverein Neumünster gibt es eine Faustregel für Philatelisten: „Überall kann man sein, in Neumünster muss man sein.“ Der Großtauschtag lockte gestern 400 Sammler aus Norddeutschland und Dänemark in die Stadthalle. „Wir haben deutlich mehr Besucher als sonst. Wir haben eine weitere Tischreihe aufgebaut. Dadurch mussten wir diesmal auf unsere begleitende Ausstellung verzichten. Für das nächste Jahr werden wir uns etwas überlegen, damit wir die Ausstellung auch weiterhin zeigen können“, sagte Hebel.

Auch für Händler ist das Konzept des Neumünsteraner Tauschtags sehr attraktiv. Aus ganz Deutschland und aus Dänemark waren gestern viele nach Neumünster gekommen. „Es liegt einfach an der Stadthalle. Uns stehen 625 Quadratmeter zur Verfügung, wir haben vernünftiges Licht und eine angeschlossene Gastronomie. Das hat kaum jemand sonst zu bieten“, meinte Hebel.

Der Schwerpunkt lag auch beim jüngsten Großtauschtag bei den Briefmarken. Stärker als sonst waren diesmal auch die Münzen vertreten. Eine große Münzsammlung hatte Manfred Dost aus Großharrie mitgebracht. „Vor 40 Jahren habe ich mit dem Briefmarkensammeln begonnen“, erzählte er. Durch Regen wurde damals seine Briefmarkensammlung zerstört, wie er verriet. Das war ausschlaggebend dafür, dass er daraufhin fortan Münzen sammelte. „Besonders faszinieren mich Münzen aus Amerika und der Schweiz“, sagte Manfred Dost weiter. Da Münzen zwar stärker, aber im Vergleich zu den Briefmarken nach wie vor mau vertreten waren, hatte er kaum Gelegenheit, um mit einem Tauschgeschäft seine Sammlung zu erweitern.

Klaus Rasmus aus Travemünde wurde wiederum fündig. Er gehört zum Verein Infla Berlin. Die Mitglieder sammeln Briefe und Briefmarken aus der Inflationszeit. „Ich habe hier einen Nachnahme-Brief aus dem Jahre 1921 gefunden. Das ist für mich etwas Besonderes, weil ich so einen Brief mit dem speziellen Nachnahme-Aufkleber noch nicht habe“, erzählte er.

Aus dem dänischen Apenrade kam der gebürtige Berliner Dieter Klein nach Neumünster. Er ist der Vorsitzende des dänischen Vereins US Stamp Collectors, deren Mitglieder sich auf amerikanische Marken spezialisiert haben. „Ich sammle seit 1998 Briefmarken. Damals hatte mir eine Arbeitskollegin mehrere Kisten verkauft. Dann wurden sie für mich interessant“, erzählte Klein. In puncto Nachwuchs haben die dänischen Vereine dieselben Probleme wie die hiesigen. „Es ist schwer, junge Leute dafür zu interessieren. Obwohl man so viel daraus schöpfen könnte“, sagte Klein. Das bestätigte auch Rainer Hebel. „Wer sich umfassend mit Briefmarken beschäftigt, legt sich enormes Allgemeinwissen zu.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen