zur Navigation springen

SWn-Wertstoffzentrum : Großer Andrang beim Gartenflohmarkt

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Rund 3000 Besucher kamen am Sonnabend zur dritten Auflage von „Grüner Trödeln“ auf dem Gelände des SWN-Wertstoffzentrums.

Neumünster | Der Gartenflohmarkt „Grüner Trödeln“ beim Wertstoffzentrum der Stadtwerke (SWN) findet von Jahr zu Jahr größeren Zuspruch. Zur dritten Auflage kamen am Sonnabend gut 3000 Besucher auf das Gelände am Padenstedter Weg, um sich zur beginnenden Gartensaison mit Schnäppchen einzudecken.

„Als wir vor zwei Jahren anfingen, waren 25 Aussteller dabei, im vergangenen Jahr waren es schon 40 und dieses Mal sind 78 Standbetreiber gekommen“, berichtete Angelika Schiffer, im Wertstoffzentrum zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit. „Es geht dabei um den Gedanken der Wiederverwertung und Abfallvermeidung. Was die einen wegwerfen würden, kann andere erfreuen“, erklärte sie die Idee. Der Trödelmarkt fand vor und in der Anlieferhalle der Kompostierung statt, wo sonst Gartenabfälle und Biotonnen ausgekippt werden. Eine Woche lang wurde die etwa 2000 Quadratmeter große Halle für den Markt gründlich ausgekehrt. Nur die riesige Schreddermaschine stand in der Mitte.

Ausschließlich private Anbieter waren erwünscht und hatten mitgebracht, was nach dem Frühjahrsputz im Schuppen, Keller oder in der Garage keinen Platz mehr gefunden hatte. „Hier gibt es nur Gartenprodukte wie Pflanzen, Geräte, Gartenmöbel, Kompostwürmer oder Dekoration“, so Angelika Schiffer.

Bei den wenigen Verkäufern, die gewöhnliche Flohmarktartikel mit dabei hatten, wurde ein Auge zugedrückt. „Das finde ich nicht so gut, dadurch fehlt Platz für andere Verkäufer“, bemängelte Kerstin Pries. Ansonsten war die Anbieterin sehr zufrieden: „Mir gefällt die Atmosphäre hier. Ich habe eine Menge Kräuter verkauft, die ich aus meinem Garten habe. Außerdem habe ich aus Konservendosen mit Serviettentechnik hübsche Übertöpfe für Blumen gemacht. Aber als erstes gingen die Gartenzwerge weg.“

Anna Garken und Felix Lembke bummelten an den Ständen vorbei und entschieden sich für eine alte, blaue Milchkanne. „Ich bin in Frühlingsstimmung. Ich habe noch fünf Wochen Zeit, bis unser Sohn zur Welt kommt, bis dahin nutze ich die Zeit und dekoriere den Garten“, sagte die werdende Mutter.

Voll zufrieden mit dem Verkauf waren auch Karin und Uwe Jahn. „Wir sind eine Menge losgeworden. Erdbeerpflanzen, Primeln, Kräuter und Stauden sind alle weg. Was ich nebenbei sehr schätze, ist die nette Atmosphäre. Die Leute sind freundlicher als auf normalen Flohmärkten. Ich wühle sehr gerne im Garten herum, das liegt in meiner Familie. Es beruhigt mich, und es ist immer spannend zu sehen, was als nächstes wächst“, sagte Karin Jahn. „Wir waren um halb acht zum Aufbau hier, da kamen schon die ersten Besucher. Proppevoll wurde es gegen halb elf“, so Uwe Jahn.

Kaffee, Kuchen, Würstchen und ein Kinderprogramm rundeten den Gartenflohmarkt ab.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen