Neumünster : Großeinsatz in der Erstaufnahme für Flüchtlinge

Harding_Hannes3247.jpg von 17. April 2020, 14:39 Uhr

shz+ Logo
Ein Großaufgebot der Polizei hielt sich in Bereitschaft, um eine Eskalation zu verhindern.
Ein Großaufgebot der Polizei hielt sich in Bereitschaft, um eine Eskalation zu verhindern.

Weil die Quarantäne am Freitag nicht für alle Bewohner aufgehoben wurde, kam es zu Protesten und Drohungen.

Neumünster | Mit einem Großaufgebot rückte die Polizei am Freitag zur Landesunterkunft für Flüchtlinge am Haart in Neumünster aus. Dort hatten Bewohner gedroht, aus den Fenstern zu springen, einen Zaun zu stürmen und Feuer zu legen. Bis zum Mittag waren rund 80 Polizeibeamte vor Ort, um einer möglichen Eskalation entgegenzuwirken. Hinzu kamen sechs Polizeihunde, ei...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen