zur Navigation springen

Unfall-Serie : Großeinsatz für Retter: Drei schwere Unfälle, elf Verletzte

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

An der Roonstraße krachte es zweimal / Bei einem Unfall wurden sieben Menschen verletzt

von
erstellt am 26.Jan.2016 | 08:15 Uhr

Bei drei Verkehrsunfällen wurden gestern insgesamt elf Menschen verletzt. Die erste Karambolage ereignete sich im morgendlichen Berufsverkehr gegen 8.17 Uhr auf der Roonstraße. Nach Auskunft von Polizeisprecher Rainer Wetzel fuhr eine Frau (26) mit ihrem Touran aus einer Ausfahrt Richtung Hansaring. Als sie wenig später auf Höhe der Hausnummer 100 die Spur wechseln wollte, übersah sie offenbar den BMW einer Frau (55). Die Fahrzeuge stießen zusammen. Durch den Aufprall wurden beide Fahrerinnen verletzt. Sie kamen ins Friedrich-Ebert-Krankenhaus. Zwei Rettungswagen und der Notarzt waren vor Ort. Die Roonstraße musste Richtung Innenstadt vorübergehend gesperrt werden. Die beiden Unfallwagen wurden abgeschleppt. Die Höhe des Schadens steht noch nicht fest.

Gegen 14.45 Uhr kam es auf der Kreuzung Altonaer Straße/Holsatenring zu einem weiteren Unfall. Laut Polizei wollte ein Mann (36) mit seinem Passat auf dem Ring Richtung Wittorfer Straße fahren. Zum gleichen Zeitpunkt kam eine Frau (50) mit ihrem Mercedes auf der Altonaer Straße aus der Innenstadt und wollte die Kreuzung Richtung Südbahnhof überqueren. Die Wagen stießen auf der Kreuzung zusammen. Warum beide Fahrer trotz Ampel zeitgleich losfuhren, ist unklar. Die Polizei sucht jetzt unter Tel. 94 50 nach Zeugen, denn beide Fahrer wollen bei Grün gefahren sein, so Polizeisprecher Rainer Wetzel. Beide Autofahrer kamen verletzt ins Friedrich-Ebert-Krankenhaus. Die Höhe des Schadens ist noch nicht beziffert. Nach dem Unfall bildete sich ein langer Rückstau.

Um 17.10 Uhr geschah dann ein weiterer schlimmer Unfall: Auf der Kreuzung Ring/Ecke Roonstraße kollidierten zwei Autos frontal miteinander. In einem Auto saßen fünf Personen, im anderen zwei. Das eine Auto kam auf dem Ring aus Richtung Bad am Stadtwald, der andere Fahrer kam entgegengesetzt heran und wollte nach links in die Roonstraße abbiegen. Die Feuerwehr war im Großeinsatz, kam mit den Kräften vom Kohlenmonoxid-Einsatz (Bericht Seite 7) und zusätzlichem Personal; insgesamt waren zwei Notärzte, ein leitender Notarzt, fünf Rettungswagen, ein Löschzug sowie mehrere Fahrzeuge von Freiwilligen Feuerwehren vor Ort. Alle sieben Menschen wurden verletzt, sind aber nicht in Lebensgefahr. Zwei wurden ins FEK, drei nach Bad Segeberg gebracht; zwei wollten sich nicht behandeln lassen und flüchteten.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen