zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

19. November 2017 | 16:41 Uhr

Liederabend : Große Stimme aus dem hohen Norden

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Guro von Germeten begeisterte mit ihrem roten Akkordeon 90 Zuhörer im Tungendorfer Volkshaus.

shz.de von
erstellt am 07.Apr.2014 | 07:00 Uhr

Ein Liederabend voller Sinnlichkeit und Poesie: Die schöne Guro von Germeten ist nicht nur ein echter Hingucker, sondern vor allem ein Hinhörer. Mit ihrer wandelbaren Stimme und dem roten Akkordeon an ihrer Seite präsentierte sich die Norwegerin am Freitagabend im Tungendorfer Volkshaus. Und die rund 90 Zuhörer ließen sich hier von ihr nur allzu gern gefangen nehmen.

Die natürliche Bühnenpräsenz der Künstlerin, die sich in den Stimmungen und Stimmlagen ihrer Lieder zwischen Edith Piaf, Liza Minnelli und Kate Bush bewegt, ließ das Publikum immer wieder ganz still lauschen. „Von ihr will man einfach jeden Ton hören“, erklärte einer ihrer gebannten Fans.

Zu Recht, denn die Geschichten, die die ausgebildete Opernsängerin in Begleitung ihres roten Akkordeons erzählt, rühren an und bringen die Zuhörer zum Träumen – wenn auch zumeist mit einem ironischen Augenzwinkern.

So war es kein Wunder, dass sich vielfach ein Schmunzeln auf den Gesichtern zeigte, wenn die Künstlerin in bestem Deutsch bekannte, dass es manchmal einfach Spaß macht, böse zu sein, oder dass jede Frau einmal in Chardonnay baden sollte.

Und selbst wer die Texte, die die Songschreiberin auf Englisch und Norwegisch vortrug, nicht verstand, spürte doch die Intensität der kleinen und großen Gefühle, die Guro von Germeten in ihren Liedern zum Ausdruck bringt. Langweilig wurde es deshalb bei diesem außergewöhnlichen Konzert nie.

Das Publikum dankte mit begeistertem Applaus und vehementen Zugabeforderungen. Erfüllt wurden sie mit einer hoch emotionalen Interpretation des bekannten Chansons „Amsterdam“ des Sängers Jacques Brel. Auch dafür gab es für die Norwegerin noch einmal lautstarken Beifall.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen