Große Auszeichnung für Dietrich Ladwig

Dietrich Ladwig erhält den Bordesholmer Kulturpreis. Foto: Böge
Dietrich Ladwig erhält den Bordesholmer Kulturpreis. Foto: Böge

shz.de von
16. April 2012, 03:59 Uhr

Bordesholm | Dietrich Ladwig erhält den Bordesholmer Kulturpreis 2012. Wie der Vorsitzende des Kultur- und Verschönerungsvereins Bordesholmer Land (KVBL), Reinhard Koglin, bekannt gab, wird ihm die Auszeichnung für sein umfangreiches und einmaliges Lebenswerk zugunsten der Verbesserung von Kultur und Infrastruktur in Bordesholm und Umgebung zuerkannt.

Der gebürtige Pommer Dietrich Ladwig lebt seit Kriegsende in seiner neuen Heimat Bordesholm. Hier absolvierte er seinen Schulabschluss und seine Ausbildung zum Tischler. Nach erfolgreichem Studium betrieb er ab 1963 ein Architekturbüro, das heute von seinem Sohn weitergeführt wird. Im Jahre 1963 war er an der Gründung des heutigen KVBL beteiligt und gehörte ihm 44 Jahre als Vorstandsmitglied an, davon 19 Jahre als Vorsitzender. Heute ist er Ehrenvorsitzender des Vereins. In dieser Zeit hat er wichtige infrastrukturelle und ortsplanerische Impulse gegeben, viele davon auch selbst verwirklicht. So gehen wesentlich auf ihn neben dem Seerundweg auch mehrere Baugebiete zurück, z.B. am Möhlenkamp, Wiesengrund oder der Hans-Brüggemann-Straße. Er lieferte auch entscheidende Ideen für einen Bordesholmer Generalverkehrsplan und einen Schulbauplan.

Viele kulturelle Angebote im Bordesholmer Raum wären ohne ihn nicht zustande gekommen, wie das Bordesholmer Wochenende und die 666-Jahrfeier im Jahre 1993 oder die Installierung der Heimatsammlung samt Gewölbekeller als lokale Museen. Das letzte große Spektakel war die vielbeachtete Aufführung der "Anna von B." in der Klosterkirche 2009. Nächstes Großprojekt ist die plattdeutsche Aufführung von "De Borsholmer Jedemann" im kommenden September (siehe Text unten). Auch der Bordesholmer Weihnachtsmarkt wäre ohne ihn nicht denkbar gewesen.

Frühere Träger des Kulturpreises, der alle drei bis fünf Jahre vergeben wird, waren der langjährige, inzwischen verstorbene Kulturbeauftragte und Chronist der Gemeinde Bordesholm, Paul Steffen, sowie der ehemalige Leiter des Freilichtmuseums in Molfsee, Professor Carl-Ingwer Johannsen, und der heutige THW-Manager Klaus Elwardt, letztere für ihre Bemühungen zur stilgerechten Erhaltung des historischen Bordesholmer Hauses.

Auch Wolfgang Bauch und der zwischenzeitlich verstorbene Ernst Vehling sind Preisträger, beide für ihre Verdienste um die vor- und frühgeschichtlichen Ausgrabungen und solche aus der Klosterzeit. Das nachgelassene Lebenswerk der Bildhauerein Margret Erichsen-Worch, Kulturpreisträgerin 2006, hat der KVBL nach ihrem Tode der Verwaltungsakademie als Dauerausstellung überlassen. Letzte Preisträgerin war 2009 Birgit Bockmann für die Verwirklichung der Anna von B.

Der Preis wird am Donnerstag, dem 31. Mai, um 19.30 Uhr im Sitzungssaal des Rathauses feierlich an Dietrich Ladwig übergeben.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen