Grabungen: Ein Tintenfass als Ausbeute

dsc_0037

von
10. Januar 2014, 00:33 Uhr

Es bleibt dabei: Die Grabungen des Archäologischen Landesamtes an der Fabrikstraße werden heute beendet. Vier Tage fahndete ein Team der Neumünsteraner Außenstelle des Amtes auf den Freiflächen hinter den Häusern am Teich nach Spuren aus vor- und frühgeschichtlicher Zeit (wir berichteten) – allerdings ohne Erfolg, wie Grabungsleiter Dr. Ingo Lütjens gestern bedauerte. Das Landesamt hatte sich vorsorglich zu der Grabung entschlossen, weil das Gelände demnächst von der „Holstengalerie“ überbaut wird, mögliche geschichtsträchtige Zeugen im Boden dann unwiederbringlich verloren wären. Die Grabungen förderten allerdings lediglich ein paar Scherben und Haushaltsgegenstände wesentlich jüngeren Datums zutage – unter anderem eine Bierflasche und einen Bierverschluss der einstigen Brauerei „H. D. Hinselmann – Neumünster“ sowie ein Tintenfass, vermutlich aus der Zeit zwischen den Weltkriegen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen