Rotary Neumünster-Vicelin : Glücksei-Suche für den guten Zweck

Die Rotarier Hans Iblher, Michael Klinger, Anna Wiatrok von der Volksbank mit dem silbernen Hauptpreis und Matthias Lau werben für die große Spenden- und Gewinnaktion.
Die Rotarier Hans Iblher, Michael Klinger, Anna Wiatrok von der Volksbank mit dem silbernen Hauptpreis und Matthias Lau werben für die große Spenden- und Gewinnaktion.

Jedes zehnte Los-Ei gewinnt – und die Kinderklinik im Friedrich-Ebert-Krankenhaus profitiert am meisten

23-12990414_23-55968518_1382712333.JPG von
22. März 2014, 07:00 Uhr

Neumünster | Die Lions haben ihren Adventskalender, Round Table hat das Entenrennen im Herbst. Jetzt plant mit dem Rotary-Club Neumünster-Vicelin ein dritter Service-Club eine große karitative Aktion und hat sich dafür Ostern als Termin ausgesucht.

Bei der Glücksei-Suche locken nicht nur attraktive Preise, es geht natürlich vor allem um den guten Zweck. Der Erlös kommt der Kinderklinik im Friedrich-Ebert-Krankenhaus zu Gute. Dort soll ein teures Gerät für die Behandlung von Atemstörungen und Krampfanfällen angeschafft werden. „Der plötzliche Kindstod ist ein brennendes Thema“, sagte Rotarier Matthias Lau.

Mit seinen Rotary-Kollegen hat Lau 3000 Plastik-Ostereier mit Gewinnnummern versehen. Sie werden ab sofort zum Stückpreis von fünf Euro bei der Volksbank, Möbel Brügge, im Media-Markt und in zahlreichen weiteren Geschäften in der Stadt verkauft. Jedes zehnte Ei ist ein Gewinn. Der Hauptpreis ist ein Glücksei aus Echtsilber im Wert von mehr als 1000 Euro. Als weitere Sachpreise gibt es unter anderem Smartphones, Computer, Räder, Reise- und Einkaufsgutscheine zu gewinnen.

Am Ostersonntag, 20. April, werden dann die 300 Gewinne unter notarieller Aufsicht gezogen. Die Gewinnerlisten sind wenig später im Internet unter www.rotary-glueckseisuche.de und bei den genannten drei Hauptverkaufsstellen zu finden.

Viele Preise sind gestiftet. „Wir haben große Unterstützung aus der Geschäftswelt gefunden“, sagte Rotary-Vizepräsident Michael Klinger. Hans Iblher, der sich im Vorstand von Rotary-Vicelin um den Jugenddienst kümmert, sprach von einem „Projekt für die ganze Stadt. Alle Bürger können sich daran beteiligen.“ Die Glücksei-Suche soll keine Eintagsfliege sein. „Wir können uns bei einem Erfolg durchaus eine Fortsetzung vorstellen“, sagte Lau.

Der Rotary-Club Neumünster-Vicelin wurde 1999 gegründet und ist damit der jüngste Service-Club der Stadt. Weltweit gibt es mehr als 34 000 Rotary-Clubs, die sich als größtes Projekt die Ausrottung der Kinderlähmung auf ihre Fahnen geschrieben haben. In Neumünster machten die Rotarier zuletzt mit ihrer Stammzellen-Typisierung auf sich aufmerksam.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen