Neumünster : Glückliche Rettung für Auguste

Vater Löwenhaupt (Jan Buchholz) will die Gans Auguste zu Weihnachten essen, der kleine Sohn Peterle (Sabine Maria Schoeneich) hat das Tier längst lieb gewonnen und protestiert.
Vater Löwenhaupt (Jan Buchholz) will die Gans Auguste zu Weihnachten essen, der kleine Sohn Peterle (Sabine Maria Schoeneich) hat das Tier längst lieb gewonnen und protestiert.

Das musikalisches Theaterstück „Die Weihnachtsgans Auguste“ im Statt-Theater versetzte 90 Besucher in fröhliche Weihnachtsstimmung.

Avatar_shz von
19. Dezember 2017, 11:56 Uhr

Das Musik-Theaterstück „Die Weihnachtsgans Auguste“ begeisterte am Sonnabendnachmittag gut 90 große und kleine Besucher im Statt-Theater am Haart. Die Geschichte nach Friedrich Wolf wurde vom Ensemble „Little Opera“ in einer szenischen Hörgeschichte auf die Bühne gebracht.

In einer ansprechenden Mischung aus anspruchsvoller Musik, niveauvollem Text und liebevollem, aber unaufdringlichem Bühnenbild erzählten die vier Künstler in wechselnden Rollen die Geschichte um die Gans Auguste, die eigentlich als Weihnachtsbraten auf den Tellern der Familien Löwenhaupt landen soll, dann aber die Zuneigung der Löwenhaupt-Kinder gewinnt. Die lassen sich einiges einfallen, um ihre schnatternde Freundin zu retten. Kichernd und gespannt fieberten die kleinen Theatergäste mit und versanken in die spannende Geschichte, die auf Augenhöhe erzählt wurde.

Das Schöne an der kindgerechten, einstündigen Aufführung war der Verzicht auf schrille Hektik. Stattdessen gab es Akteure, die nur ein Accessoire brauchten, um einen Rollenwechsel anzuzeigen. Außerdem sangen und sprachen Sabine Maria Schoeneich, Jan Buchholz und Heiko Büter als Auguste deutlich und ließen Slang-Worte gänzlich beiseite.

Ganz nebenbei brachte Simone Anders am Klavier den Kindern außerdem Klassiker wie Mozarts „Zauberflöte“ näher. „Mir gefällt besonders der Gesang gut“, meinte Jannes Rohwer (11). Mutter Bianka Rohwer stimmte ihrem Sohn zu und stellte fest: „Es ist gut gemacht für Kinder und passend zur Weihnachtszeit.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen