Roonstrasse : Glatte Bahn im zweiten Versuch?

Sieht plan aus, muss aber nicht plan sein:  Ob die neue Asphaltdecke auf der Roonstraße weniger wellig als die erste ausfällt, muss sich erst noch herausstellen. Die Stadt lässt die Qualität der neu verlegten Fahrbahn überprüfen.
1 von 3
Sieht plan aus, muss aber nicht plan sein: Ob die neue Asphaltdecke auf der Roonstraße weniger wellig als die erste ausfällt, muss sich erst noch herausstellen. Die Stadt lässt die Qualität der neu verlegten Fahrbahn überprüfen.

Die Fahrbahn ist erneuert worden - aber so richtig perfekt scheint sie noch immer nicht zu sein.

von
22. Juli 2015, 12:15 Uhr

Neumünster | Sie kamen pünktlich, sie haben zügig gearbeitet – aber ob die Bauarbeiter die Asphaltdecke der Roonstraße am Wochenende in einen wirklich guten Zustand gebracht haben, ist umstritten. Courier-Redakteure als „Testfahrer“ waren sich nicht ganz einig, aber der mehrheitliche Eindruck ist: Perfekt ist die Straße auch im zweiten Anlauf nicht geworden.

Definitiv ist die neue Asphaltdecke ebener als vorher, aber als Autofahrer spürt man im Lenkrad immer noch Unebenheiten. Das fällt besonders dann auf, wenn man den Ring überquert hat und auf der Roonstraße weiter in Richtung Rendsburger Straße fährt: Auch hier ist die Asphaltdecke nagelneu – und sie fühlt sich auch so an. Da zittert nichts im Lenkrad.

Auch in den sozialen Medien wird das Thema bereits diskutiert. Auf der Facebook-Seite des Couriers meint eine Besucherin: „Es schaukelt immer noch. Wat’n Käse. Vergleich zum Ring bei der Bugenhagenkirche, da ist es glatt!“

Ob dieser Eindruck täuscht oder nicht, wollte man bei der Stadt gestern nicht beantworten. Die Straße sei noch nicht abgenommen, man habe derzeit aber auch noch keine Daten darüber, ob die Nachbesserung geglückt sei, sagte gestern Andreas Linder von der Straßenbauunterhaltung der Stadt.

Die Verwaltung hat ein Fachbüro damit beauftragt, in den nächsten Tagen die Ebenheit der Fahrbahn zu vermessen. Gleichzeitig sollen Bohrkerne aus der neuen Fahrbahndecke gezogen werden und Aufschluss darüber geben, ob die Decke korrekt verdichtet ist. Mit Ergebnissen aus dem Asphaltlabor sei in den nächsten 14 Tagen zu rechnen, sagte Linder. Erst danach entscheide sich, ob die Bauarbeiten abgenommen werden.

Die Stadt schaut nicht ohne Grund diesmal ganz genau hin: Erst im Sommer vergangenen Jahres war die völlig kaputt gefahrene Roonstraße zwischen der Wasbeker Straße und dem Ring komplett erneuert worden. Bereits unmittelbar nach Wiederfreigabe gab es erste Beschwerden von Autofahrern: Eine Fahrt über die frisch gegossene Asphaltdecke nehme sich aus wie „ein Ritt übers Waschbrett“. Die Fahrbahndecke sei unangenehm wellig, empfanden auch andere Fahrer.

Auch die Fachleute der Stadt waren nicht zufrieden, wollten die Fahrbahn nicht abnehmen und verlangten Nachbesserung. Am vergangenen Wochenende rückte nun erneut ein Bautrupp an und fräste die beiden Fahrbahnen stadteinwärts auf rund vier Zentimetern ab, um sie anschließend neu aufzubauen.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen