zur Navigation springen

Jacoby-Bürgergilde : Gilde-Kapitän kündigt Rücktritt an

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Philipp Oldehus soll kommendes Jahr Nachfolger von Fritz Jensen werden.

shz.de von
erstellt am 30.Mai.2014 | 07:30 Uhr

Neumünster | Bedeutende personelle Wechsel bei der Jacoby-Bürgergilde: Der bisherige Ältermann Wilhelm Fuhlendorf (87) wurde bei der 436. Generalversammlung gestern im Holstenhallen-Restaurant zum Ehrenältermann ernannt. Ihm folgt der bisherige Oberleutnant und Adjutant Christian Hansen (76). Neuer Leutnant und Adjutant ist nun Jens Kuprat (48). Kapitän Fritz Jensen (76) kündigte zudem seinen Rücktritt für das kommende Jahr an.

„Ich will Platz machen für die jüngere Generation“, sagte Jensen. Ihm soll Konditormeister Philipp Oldehus folgen. Jensen ist seit 50 Jahren in der altehrwürdigen Gilde, seit 29 Jahren im Vorstand und seit 10 Jahren Kapitän. „Philipp Oldehus wird mir jetzt ein Jahr lang über die Schulter schauen. Dann ist er für die Nachfolge bereit“, sagte Jensen. Er könnte 2015 zum Ehren-Kapitän ernannt werden, sofern die Versammlung dem dann zustimmt.

Mit den Aufnahmen von Dachdeckermeister Sönke Wendt (48), Groß- und Außenhandelskaufmann Thorsten Wandelt (44), EDV-Techniker Stefan Wagner (45), Fahrzeuglackierermeister Markus Fieroh (44) und Elektroinstallateurmeister Sven Steffen (46) hat die Gilde nun wieder ihre Sollstärke von 199 erreicht. Wendt war eigentlich schon im vergangenen Jahr an der Reihe, konnte aber zur Versammlung nicht erscheinen.

Neben Fritz Jensen wurden auch Peter Denfeld, Klaus Rothenburg, Christian Hansen, Heinz Schmidt und Klaus Brockhausen für 50 Jahre Mitgliedschaft geehrt. Rothenburg wurde zudem zum Senior-Gildebruder ernannt. Seit 40 Jahren dabei sind Rolf Koch, Egon Koch und Peter Iwersen. Anerkennung erfuhren auch Wilfried Wegner, Werner Richter, Jürgen Schwartz und Dierk Bohnsack für 25-jährige Zugehörigkeit.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert