zur Navigation springen

Wettbewerb : Gewonnen! – Feuerwehr Böken freut sich über 20 moderne Schutzhelme

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

von
erstellt am 06.Apr.2014 | 17:13 Uhr

Allen Grund zum Jubeln hat die Freiwillige Feuerwehr Böken mit 38 aktiven Brandschützern um Ortswehrführerin Nicole Häßler. Sie holten sich den zweiten Platz bei einem europaweiten Wettbewerb der Lübecker Dräger-Werke, die im vorigen Jahr zur Präsentation und Vermarktung eines neu entwickelten Vollschutzhelmes auf der Suche nach den passenden Köpfen waren.

Damit sich dem Fotografen spektakuläre Szenen bieten, hatten sich die Wehrleute Stephan Steinbacher, Björn Binasch und Falko Worms mit einem ausgefallenen Szenario beworben, bei dem es auf einer Biogasanlage zu einem Gasaustritt kam, der Menschenleben in Gefahr brachte. Insgesamt mehr als 300 Wehren aus der ganzen Republik, Österreich und der Schweiz hatten sich ebenfalls Übungsszenarien ausgedacht. Nach Abschluss aller Shootings und Auswahl der besten Bilder pro Feuerwehr entschied sich bis zum 15. Januar, wer das Top-Team, zweiter und dritter Sieger ist.

Die Entscheidung fiel nicht im stillen Kämmerlein. Alle Fotostrecken wurden von den Dräger-Medien bis zum Stichtag im Internet eingestellt, damit die internationale Internetgemeinde online abstimmen kann. Als Anerkennung für den Etappensieg gewannen die Bökener schon einmal vorab drei der neuen Schutzhelme zum Stückpreis von rund 400 Euro.

Die Freiwillige Feuerwehr Schwedt/Oder kam auf den ersten Platz und darf sich über 30 Vollschalenhelme freuen. Die Böker eroberten Platz zwei und bekamen jetzt 20 Helme überreicht.

„Nie und nimmer hätte sich Aukrug in einem Schwung so etwas leisten können“, sagte Nicole Häßler. Inzwischen gibt es Anfragen aus den anderen Aukruger Ortswehren, ob die Böker zugunsten der Mitstreiter nicht auf ein paar Helme verzichten wollen. Die Antwort: „Nö, kommt nicht in Frage, für das Fotoshooting haben wir einen einen ganzen Tag geschwitzt.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen