zur Navigation springen

Boostedt : Gewerbegebiet entwickelt sich schleppend

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Die Erschließung und Zufahrt kosteten rund 425 000 Euro. Die Ortspolitiker denken jetzt über die Vermarktungsstrategie nach.

Boostedt | Seit annähernd anderthalb Jahren ist das Boostedter Gewerbegebiet „Springender Hirsch“ an der Kreisstraße 111 in der Vermarktung. Hintergrund zur Erschließung des rund 2,2 Hektar großen Areals waren mehrere Anfragen von Gewerbetreibenden, die sich für Grundstücke in der Gemeinde interessierten. Doch bisher hat die Gemeinde erst drei der vorgesehenen zehn Grundstücke verkauft.

Zu den „Neubürgern“ im Gewerbegebiet gehören neben zwei anderen Betrieben bisher die Firmen Fliesenhandel & Verlegung Sven Petersen, der Heizungs- und Sanitärbetrieb Thorsten Menz sowie das Dienstleistungsunternehmen für Haus und Hof Sven Rathge. Diese drei Firmen teilen sich allerdings eine 300 Quadratmeter große Halle auf der als kleinste Verkaufsgröße vorgeschriebenen Fläche von 2000 Quadratmetern. „Natürlich würden wir uns über weitere Nachbarn freuen“, hieß es aus ihren Reihen. Und damit stehen sie natürlich nicht allein.

„Der Verkauf läuft eher schleppend. Es gib zwar immer wieder Anfragen zu kleinen Flächen, aber bisher ist eine Mindestgröße festgeschrieben. Außerdem sind im Bebauungsplan zahlreiche Gewerbe ausgeschlossen, da das Gebiet Handwerksbetrieben vorbehalten bleiben soll“, erläuterte der zuständige Sachbearbeiter in der Verwaltung, Sven Villwock, dazu auf Anfrage.

„Außerdem haben wir ja starke Konkurrenz, denn es gibt es um Boostedt herum ja zahlreiche weitere Gewerbegebiete, auf denen Flächen frei sind. Die Gemeindevertreter sind deshalb zurzeit in der Beratung, ob die bisherige Vermarktungsstrategie noch einmal geändert werden sollte“, erklärte er weiter.

Für die Erschließung sowie für die Zufahrtstraße hat die Gemeinde insgesamt rund 425 000 Euro in die Hand genommen. Diese sollen jetzt über einen Quadratmeterpreis zwischen 30 und 40 Euro wieder eingespielt werden.

Informationen gibt es im Amt Boostedt-Rickling unter Telefon 0 43 93 / 99 76 21 (Sven Villwock).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

zur Startseite

von
erstellt am 14.Okt.2014 | 07:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen