zur Navigation springen

Schillsdorf : Gewässerverband: Carsten Schnoor verabschiedet

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Er kennt jeden Graben und jedes Rohr mit seinen Schächten.

shz.de von
erstellt am 24.Jan.2014 | 08:15 Uhr

20 Jahre lang hat sich Carsten Schnoor aus Schillsdorf um jeden Graben, unzählige Schächte, Rohre und Sorgen und Nöte im Gewässerunterhaltungsverband Schwale-Dosenbek gekümmert. Dafür sagten die Mitglieder im Schillsdorfer Kirschenholz jetzt Dank. Gewählt hatten die Mitglieder bereits im Dezember. Nach 20 Jahren hatte Schnoor sein Amt abgegeben. Nachfolger ist Achim Peters aus Bokhorst.

„Jeden Graben und jedes Rohr mit seinen Schächten zu kennen, ist eine echte Fleißarbeit“, sagte der stellvertretende Vorsitzende Horst Blohm aus Neuenrade. Dazu, so Geschäftsführer Rudolf Seib, mussten immer mehr neue Aufgaben bewältigt werden. Hierzu gehört besonders der Wandel von einem Verband, der sich im Schwerpunkt ursprünglich um den Wasserabfluss gekümmert hat, zu einem Verband, der aktiv an der Gestaltung und Wiederherstellung natürlicher Gewässer beteiligt ist. Zuletzt durfte Carsten Schnoor im Mai 2013 in Gönnebek eine von der Europäischen Union geförderte Renaturierung am Oberlauf der Schwale vorstellen. Die alten Solabstürze sind aus der Schwale verschwunden. Kleine Schlenker und Solgleiten aus Kies und Steinen haben die Betonabstürze am Oberlauf im Bönebütteler Raum ersetzt und der Schwale ein Stück ihres natürlichen Gesichts zurück gegeben. „Die Schwale ist heute wieder ein durchgängiges Gewässer“, freute sich Schnoor über den Wandel.

„Immerhin gehören rund 100 Kilometer Gewässer und 35 Kilometer Rohrleitung zum Betreuungsgebiet des Verbandes“, meinte Schnoor. Ordentlich oder gar nicht, das ist die Devise des 69-jährigen Landwirts.

Die Mitglieder dankten ihm für den unermüdlichen ehrenamtlichen Einsatz. Als kleine Anerkennung überreichte Horst Blohm einen Gutschein fürs Hamburger Tivoli zu „Heiße Ecke – Das St. Pauli Musical“.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen