zur Navigation springen

Gute nachricht : Gestohlene Schildkröten wieder da

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Das Weibchen wurde auf einem Wertstoff-Sammelplatz ausgesetzt / Männchen tauchte im Tierpark auf / Diebe wurden vermutlich abgeschreckt

Neumünster | Wurden die Diebe durch die veröffentlichten Fotos in der Presse abgeschreckt? Waren die Tiere schon verkauft – und der Käufer bekam kalte Füße? Wie auch immer: Die beiden gestohlenen griechischen Schildkröten aus dem Tierpark sind wieder da. Die Zoologische Leiterin, Verena Kaspari, ist darüber heilfroh. Die weibliche Schildkröte war auf einem Wertstoffsammelplatz am Roschdohler Weg entdeckt worden. Das Männchen tauchte im Tierpark auf.

Das Weibchen brachte Gisela Bünz, Leiterin der Tierauffangstelle, am Mittwochabend zum Tierpark. „Die Polizei hatte mich angerufen. Ein Mann hatte auf dem Sammelplatz am Roschdohler Weg Höhe Kreuzkamp die weibliche Schildkröte entdeckt. Sie war in einer Katzentransportbox dort abgestellt worden“, erzählt Gisela Bünz. Da aber die Box ohne Türgitter war, hätte die Schildkröte auch ausbüxen können. Der Mann klemmte eine Pappe als Provisorium vor die Öffnung und wartete, bis Gisela Bünz vor Ort war. Als sie zum Tierpark eilte, traf sie dort den zuständigen Tierpfleger Mario Lichtenberg, der das Tier überglücklich in Empfang nahm. „Ich habe mich den ganzen Abend noch darüber gefreut, wie der sich über die wieder aufgetauchte Schildkröte gefreut hat“, sagt sie.

Das Männchen war auf einem Weg nahe des Schildkrötengeheges entdeckt worden. „Wir können nur mutmaßen, ob es überhaupt gestohlen wurde, wieder zurückgebracht oder schon beim Diebstahl verloren ging“, sagt Verena Kaspari. Der Dieb oder die Diebe müssen sich mit Schildkröten auskennen, betont sie. Von den elf Tieren auf der Anlage stahlen die Täter ganz bewusst diese zwei. Sie hätten aufgrund ihrer Musterung eindeutig identifiziert werden können – das schreckte vermutlich ab. „Ich bin froh, dass jemand so aufmerksam war und das Weibchen entdeckt hat“, sagt Verena Kaspari, die jetzt eine Kamera bei den Schildkröten installieren lässt.

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen